Sonntag, 31. Januar 2016

Die Frauen meiner Familie - Tanja Weber

Erscheinungsdatum: 11. Januar 2016


Weitere Informationen

Die 38-jährige Elsa ist Kunsthistorikerin und soll einem Diebstahl nachgehen. Es ist ein ganz besonderer Auftrag, denn es handelt sich um ein Gemälde, das Elsas Familie seit Generationen gehörte und der Familienlegende nach ihre Urgroßmutter Anneli Gensheim darstellt. Elsas Vater hatte das Gemälde jedoch vor einigen Jahren an ein Auktionshaus veräußert. Auf der Suche nach dem verschwundenen Bild taucht die Kunsthistorikerin immer tiefer in ihre eigene geheimnisvolle Familiengeschichte ein und entdeckt so nicht nur die wahre Identität der Frau auf dem Gemälde, sondern auch, wer ihre Urgroßmutter Anneli wirklich war …

Meine Meinung

Elsa arbeitet als Kunsthistorikerin bei einer Versicherung. Bei einem Raub wird das Bild "Mon amour" gestohlen, das bei ihrer eigenen Großmutter im Haus hing und das die Urgroßmutter als junges Mädchen darstellen soll. Elsa ermittelt, wie dieses Bild eines jüdischen Malers in den Besitz ihrer Familie kam und möchte wissen, welche Verbindung es zwischen ihrer Urgroßmutter und dem Maler gab.

Die Handlung wechselt zwischen Elsas Perspektive im Jahr 2014 und Anneli, ihrer Großmutter, die als junges Mädchen mit allen Mitteln versucht, Journalistin zu werden.

Wenn die Handlung zu Anneli in die Vergangenheit wechselt, fühlte ich mich als Leser gleich mit ins München dieser Zeit versetzt. Durch die Beschreibungen ihrer Umgebung, ihrer Mitmenschen und deren Ansichten bekommt der Leser eine Ahnung von der Stimmung dieser Jahre. Zuerst war es eine unbeschwerte Zeit für die junge Anneli, sie arbeitet, sie heiratet und ist immer umgeben von sehr toleranten Menschen. Mit den Kriegen wechselt die Stimmung immer mehr, zuerst zu Sorgen, zu Angst und dann zu blankem Entsetzen.
Elsa findet sehr viel durch alte Fotos, Zeitungsausschnitte und Polizeiakten über ihr Bild heraus und es ist interessant, ihr bei der Arbeit über die Schulter zu schauen. Allerdings weiß der Leser, der sich auf Zeitreise begeben hat, deutlich mehr Einzelheiten.


"Die Frauen meiner Familie" ist eine ruhige und sehr vielschichtige Familiengeschichte, die durch seine lebendigen Beschreibungen von München in den verschiedensten Zeiten begeistert und mit seinen realistischen Personen punkten kann. Mir hat das Buch sehr gut gefallen und ich werde gerne weitere Bücher von Tanja Weber lesen.

Kurzbewertung für Eilige

Thema: Recherche über ein Bild, München im Laufe der Zeit
Schreibstil: bildhaft und lebendig
Kritik: ein paar Fragen werden nicht beantwortet
Gesamtbewertung: vielschichtige Familiengeschichte mit lebendigen Beschreibungen und realistischen Personen










Freitag, 29. Januar 2016

Leserunden im März auf Leserunden.de

Im März gibt es viele interessante Leserunden mit Autoren auf Leserunden.de. Zu jeder Leserunde gibt es zudem Freiexemplare, die nach diesen Regeln an Mitleser verteilt werden.

04.03. Marie Jansen - Als wir Schwestern waren
04.03. Andrea Schacht - Die Nacht, in der der Kater sang
04.03. Nina Blazon - Feuerrot 
 Ein mysteriöser Gast kommt ins Haus des Ravensburger Kaufmannes Humpis. Schon am ersten Tag flirtet Lucio mit der schönen Magd Magdalene. Doch er ist ihr nicht geheuer, in seinen Bernsteinaugen lodert ein gefährliches Feuer. Ihre Ahnung soll sie nicht täuschen: Als sie nicht auf Lucios Verführungskünste hereinfällt, nennt er sie eine Hexe. In Zeiten der Inquisition kommt dies einem Todesurteil gleich ...






11.03. Kiera Brennan - Die Herren der grünen Insel
11.03. Sabina Naber - Flamencopassion
11.03. Verena Reinhardt - Der Hummelreiter Friedrich Löwenmaul
18.03. Eric Berg - Die Schattenbucht
 Ohne ersichtlichen Grund und ohne emotionale Regung springt Marlene Adamski vom Balkon ihres Hauses in die Tiefe. Sie überlebt, spricht seither jedoch kein Wort mehr. Psychologin Ina Bartholdy findet keine Erklärung für das Verhalten der 62-jährigen Bäckersfrau, doch der Fall lässt sie nicht los. Sie fährt ins mecklenburgische Prerow, um nach ihrer Patientin zu sehen.

Marlene wird scheinbar liebevoll umsorgt. Stets sind Freunde im Haus, nie ist Marlene allein. Doch der »Freundeskreis« der Adamskis macht Ina stutzig, es scheint so gar keine Gemeinsamkeiten zu geben… Was verbindet diese Menschen? Und was haben sie mit den merkwürdigen Todesfällen zu tun, die sich in ihrem Umfeld häufen?

18.03. Sabine Weiß - Die Feinde der Hansetochter
18.03. Isabel Beto - Im Land des Wassermondes
25.03. Iris Grädler - Am Ende des Schmerzes
25.03. Nicole Godzek - Die Magie der Namen
 Der 16-jährige Nummer 19 träumt insgeheim davon, als Erwachsener ein Held und bedeutender Name zu werden. Die 19 hat ihm in seinem Leben bisher kein Glück gebracht. Doch als der Tag der Namensgebung endlich gekommen ist, lösen sich seine Hoffnungen in Unglauben auf. Er erhält einen Namen, den keiner zu kennen scheint. Wer ist dieser Tirasan Passario, dessen Namen er für den Rest seines Lebens tragen wird? Nur das große Namensarchiv in der Hauptstadt Himmelstor kann ihm Auskunft geben. Gemeinsam mit dem Krieger Rustan Polliander und dessen Freunden macht er sich auf in die weit entfernte Stadt. Doch die Reise entpuppt sich als gefährlicher als erwartet. Namenlose und dunkle Verfolger trachten der Gruppe nach dem Leben. Und auch sein eigener Name hält noch einige Überraschungen für Tirasan bereit ...

Donnerstag, 28. Januar 2016

Die Nacht des Zorns - Fred Vargas

Erscheinungsdatum: 12. März 2012
Übersetzer: Waltraud Schwarze

Weitere Informationen
Glühend steht die Sonne über Paris, als eine verängstigte Dame Kommissar Adamsberg aufsucht: Ihre Tochter Lina hat das „Wütende Heer“ gesehen – der Legende nach kündigt dieser Geisterzug Todesfälle an. Vier Opfer sah Lina in dem Heer, und als der erste Mann spurlos verschwindet, zögert Adamsberg nicht lange. Er bricht in die kühlen Wälder der Normandie auf, wie immer geleitet allein von seiner Intuition. Bevor er die Fährte jedoch aufnehmen kann, wird ein Anschlag auf einen einflussreichen Pariser Geschäftsmann verübt, man ruft ihn zurück. Kaum aber hat der Kommissar dem Städtchen Ordebec den Rücken gekehrt, erfüllt sich Linas Vision erneut. Adamsberg ist sicher: Jemand bedient sich des mittelalterlichen Mythos, um ungestört zu morden. Für den Kommissar beginnt ein Wettlauf gegen die Zeit

Meine Meinung

Adamsberg und seine ungewöhnliche Truppe ermitteln in der Normandie. Diesmal hat Adamsberg es  mit einem wütenden Heer zu tun, eine Gruppe von Toten, die durch den Wald ziehen und denjenigen den Tod bescheren, die ihn verdienen, weil sie für eine Straftat nie zur Rechenschaft gezogen worden sind, Mörder die nicht ertappt wurden, bösartige, hinterhältige Menschen oder Tierquäler.

Adamsberg glaubt natürlich nicht an diese Legende und auch nicht an die Visionen einer Frau. Er sucht den Mörder nicht unter den Toten, die im Wald herumgeistern sollen, sondern ganz banal unter den Dorfbewohnern.

Auf den ersten Seiten des Buches war ich ein bisschen enttäuscht, weil das Schema dieser Geschichte dem von "Das barmherzige Fallbein" ähnelt. In beiden Fällen überlässt Adamsberg sein Kommissariat und die Entscheidungsgewalt seinen Kollegen, um sich einer anderen Spur, einem anderen Fall zu widmen. Aber diese Enttäuschung war schnell verflogen und die Geschichte konnte mich durch ihre Außergewöhnlichkeit, ihren poetischen Schreibstil und die vielen ausgearbeiteten Personen begeistern.

"Die Nacht des Zorns" ist ein Krimi, der auf einer Legende basiert. Er schafft es trotz eines eher verträumten Kommissars, dem Leser eine sehr bodenständige, überzeugende und auch realistische Ermittlung zu bieten. Das Buch hat mich vollkommen überzeugt und ich freue mich darauf, weitere Bücher von Fred Vargas zu lesen.

Kurzbewertung für Eilige

Thema: Ermittlungen in der Normandie, die auf einer Sage basieren
Schreibstil: poetisch und schön
Kritik: keine
Gesamtbewertung: vollkommen überzeugende Kriminalgeschichte, sehr gute Unterhaltung






Dienstag, 26. Januar 2016

Nicht bloggen, sondern bloggen lassen!


Bei meinen Streifzügen durch das große weite Internet bin ich auf diese Aussage gestoßen:

"Die meisten Blogger schreiben gar nicht selber, sondern lassen ihre Beiträge von Textern verfassen."

Ich habe mich also auf die Suche gemacht und bin auf sehr viele verschiedene Plattformen gestoßen, auf denen Texte gekauft werden können.


Die verschiedenen Plattformen

Content.de, textbroker.de oder contentworld.de sind nur ein paar Beispiele. Bei Content.de und Textbroker geben Auftraggeber mehr oder weniger genau an, was sie als Text benötigen und der Texter schreibt genau für diesen Auftrag einen Text, den es so im Internet noch nicht gibt. Unique content, also. Bei contentworld.de schreibt der Texter, was ihm gerade durch den Kopf geht und bietet diesen Text danach zum Verkauf an.

Ich habe Content.de und Textbroker getestet, von der Schreiberseite her. Einen Bericht aus der Kundensicht gibt es hier: http://philiseo.de/erfahrungsbericht-textbroker/


Wie wird man zum Texter?

Nach der Anmeldung muss ein Probetext geschrieben werden. Bei Content.de sollte ich einen Reisebericht verfassen, bei Textbroker durfte ich mein Thema frei wählen. Ich habe also einen einzigen Text geschrieben und ihn auf beiden Plattformen hochgeladen. Nach ein paar Tagen kam die Ernüchterung. Content.de stuft mich 2 Sterne ein, also die niedrigste Kategorie, Textbroker ist gnädiger und verpasst mir 3 Sterne.


Was wird gefragt?

Sehr viele Auftraggeber bestellen Produktbeschreibungen, aber es werden auch sehr spezifische Beiträge gefragt, zum Beispiel über Gehhilfen, Treppenlifte, Polstergruppen, über Versicherung kündigen und zu verschiedenen Handwerksmaschinen. Natürlich ist auch immer wieder Werbung gefragt. Manche Auftraggeber formulieren ihre Angaben nett und respektvoll, andere kommandieren herum und verlangen für Aufträge unter 5 Euro zig Formatierungen oder Platzhalter für Bilder. Aber glücklicherweise sitzt der Schreiber am langen Hebel. Bei einem Total von über 2000 Aufträgen, kann sich niemand über einen Mangel an Arbeit beschweren.


Die Bezahlung der Texte

Beschweren können sich die Texter allerdings über die Bezahlung. Bei 2 Sternen gibt es bei Textbroker pro Wort 0,7 cent, bei 3 Sternen 0,95 Cent, 4 Sterne werden mit 1,30 Cent pro Wort bezahlt und in der höchsten Kategorie werden 4 Cent pro Wort einkassiert. Die meisten Aufträge gibt es in der 4-Sterne-Kategorie, allerdings gibt es auch für niedriger klassierte Schreiber immer genug zu tun. Ich denke, wer einen 4-Sterne-Auftrag eingibt, muss deutlich länger warten, bis sein Auftrag ausgeführt wird, als in den unteren Kategorien. 
Content.de bezahlt ein paar Cent mehr, allerdings konnte ich die Plattform nur sehr wenig testen. Die 2-Sterne-Kategorie hatte an einem einzigen Tag ein paar Aufträge, ansonsten herrschte da gähnende Leere.


In Teams schreiben 
 
Wem diese Bezahlung zu niedrig ist, der kann sich in Teams bewerben. Einmal angenommen, gibt es immer wieder Aufträge zu verschiedenen Themen, die unabhängig von der Einstufung des Texters bezahlt werden. Auftraggeber haben durch die Teams den Vorteil, dass sie diese Texter kennen und sich auf die Qualität der gelieferten Texte verlassen können.


Welche Qualität haben die Texte?

Als Auftraggeber möchtest Du natürlich wissen, ob brauchbare Texte geliefert werden. Ehrlich gesagt, habe ich keine Ahnung. Meine Texte wurden bisher immer sofort angenommen und auch positiv bewertet. Ich weiß von vielen Textern aus der 3-Sterne-Kategorie, die sich viele Mühe mit jedem Text geben, um irgendwann höher eingestuft zu werden. In den oberen Kategorien müssen die Schreiber sich natürlich auch abmühen, um nicht wieder heruntergewertet zu werden. Hier gibt es einen Test über die Qualität der Texte: http://philiseo.de/erfahrungsbericht-textbroker-teil-2-qualitaet-der-inhalte/


Und wie ist es mit dem Bloggen?

Schlussendlich bin ich auf sehr wenige Aufträge gestoßen, die auf traditionellen Blogs angewendet werden. Die meisten Texte werden für offensichtliche Verkaufsportale bestellt, die über ihre Produkte informieren möchten. Es gibt natürlich auch ein paar Blogger, die Texte bestellen, sie waren während meiner Testzeit allerdings eher selten. Wer wirklich auf eine regelmäßige Veröffentlichung auf seinem Blog pocht, findet auf den Portalen für wenig Geld immer jemanden, der für ihn bloggt.

Gemeinsam Lesen 26.1.2016




1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?
Die Frauen meiner Familie - Tanja Weber

Die 38-jährige Elsa ist Kunsthistorikerin und soll einem Diebstahl nachgehen. Es ist ein ganz besonderer Auftrag, denn es handelt sich um ein Gemälde, das Elsas Familie seit Generationen gehörte und der Familienlegende nach ihre Urgroßmutter Anneli Gensheim darstellt. Elsas Vater hatte das Gemälde jedoch vor einigen Jahren an ein Auktionshaus veräußert. Auf der Suche nach dem verschwundenen Bild taucht die Kunsthistorikerin immer tiefer in ihre eigene geheimnisvolle Familiengeschichte ein und entdeckt so nicht nur die wahre Identität der Frau auf dem Gemälde, sondern auch, wer ihre Urgroßmutter Anneli wirklich war …


2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?
Hinter dem Stuhl der Mutter stand die junge Anneli

3. Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden?
Der Klappentext klingt spannend, das Buch ist bis jetzt genau so gut. Es spielt vor dem ersten Weltkrieg und im Jahr 2014. In beiden Geschichten wird man als Leser durch die Stadt München geführt und hat alles sehr bildlich vor Augen.

4. Was hast du vor einem Jahr gelesen? Erinnerst du dich noch an Einzelheiten dieser Geschichte?

Das goldene Ei - Donna Leon
Donna Leon hat so viele Bücher geschreiben, die ich alle durcheinander werfe. Es geht um Brunetti, wie immer.

Die Söhne der Wölfe - Tania Kinkel
Das Buch empfand ich schon beim Lesen als sehr verwirrend, die Erinnerung macht es nicht besser.

Soumission (Unterwerfung) - Michel Houellebecq
Das Buch werde ich nie vergessen. Ich habe es am 7. Januar gelesen, am Tag des Anschlags auf Charlie Hebdo.

Spilitter im Auge - Norbert Horst 
Selbst mit Klappentext und meiner Bewertung, kann ich mich nicht an dieses Buch erinnern. Dabei hatte es mir gut gefallen.

Glückliche Menschen küssen auch im Regen - Agnès Martin-Lugand
Sehr kurz, sehr schnell gelesen, noch schneller wieder vergessen. Ich weiss noch, dass es ständig regnete und die Frau irgendwo in einer abgeschiedenen Hütte sass.

Zeiten der Aufruhr - Richard Yates
Das Buch habe ich in guter Erinnerung. Es waren die Dialoge und die Beschreibungen, die mich bei diesem Buch beeindruckt haben.

Wo steckst du Bernadette - Maria Semple 
Ja, von diesem Buch habe ich noch ziemlich viele Erinnerungen im Kopf.

Keiko - Jamie Ford 
Ungefähr weiss ich noch, um was es ging, allerdings muss ich bei Einzelheiten passen.

Bildnis eines Mädchens - Dörthe Binkert
Auch hier: So ungefähr weiss ich bei diesem Buch noch, um was es handelte.

Sonntag, 24. Januar 2016

Mördermädchen - Elizabeth Little

Erscheinungsdatum: 21. Dezember 2015
Übersetzer: Eva Kemper
Sprecher: Nora Tschirner
Sprecher: Oliver Siebeck


Weitere Informationen
Janie Jenkins wird im Alter von 16 Jahren für den Mord an ihrer prominenten Mutter für schuldig erklärt. Das Problem: Janie kann sich selbst nicht daran erinnern, was in der Nacht des Mordes geschehen ist. Als sie zehn Jahre später das Gefängnis verlässt, macht sie sich auf die Suche nach der Wahrheit. Eine Spur führt sie in eine verschlafene Provinzstadt in South Dakota, wo sie Stück für Stück die überraschende Vergangenheit ihrer Mutter aufdeckt. Am Ende muss Janie sich entscheiden, ob sie weiter unter falscher Identität vor Presse, Polizei und einem möglichen Mörder fliehen will – oder sich der Wahrheit stellt.

Meine Meinung

Janie Jenkins wird nach zehn Jahren aus dem Gefängnis entlassen. Die Beweise, die zu ihrer Verurteilung wegen Mordes geführt haben, waren gefälscht. Frei ist sie nach dieser Freilassung allerdings nicht. Die Presse ist ihr auf den Fersen und ein paar ihrer ärgsten Feinde wünschen ihr den Tod.

Die Geschichte wird aus der Sicht von Janie erzählt, die versucht zu beweisen, dass sie nicht die Mörderin ist. Nicht nur für die Welt will sie die Wahrheit herausfinden, sondern auch für sich selbst, denn sie kann sich an diese wichtigen Minuten ihres Lebens nicht erinnern.

Die Geschichte ist ziemlich gradlinig aufgebaut, überraschende Wendungen bleiben aus. Positiv ist der etwas andere Erzählstil. Es ist nicht die Polizei die versucht, wie in klassischen Krimis, herauszufinden, wer der Mörder ist, sondern die angeklagte Mörderin selbst.

Die Sprecherin Nora  Tschirner trifft den zickigen, frechen Tonfall von Janie Jenkins sehr gut. Zwischendurch werden kurze Blogeinträge, Zeitungsausschnitte oder ähnliches von Oliver Siebeck vorgelesen. Ich fand diese Abwechslung sehr angenehm.

"Mördermädchen" ist eine Mischung aus Kriminalroman und Freche Jugendliche-Roman (wenn es so etwas geben sollte), wobei der Krimi-Teil und vor allem die logischen Schlüsse, die gezogen werden, nur eine kleine Rolle spielen. Ich wurde gut unterhalten, allerdings konnte mich der Krimiteil der Geschichte nicht überzeugen. Empfehlen kann ich dieses Buch jedem, der extrem coole und zickige Hauptpersonen mag und leichte Unterhaltung sucht.



Kurzbewertung für Eilige

Thema: Angeklagte Mörderin versucht die Wahrheit zu erfahren
Schreibstil: flüssig und leicht lesbar
Kritik: etwas zu gradlinig, ohne Wendungen
Gesamtbewertung: leichte Unterhaltung, Krimiteil nicht überzeugend



Donnerstag, 21. Januar 2016

Spreewaldgrab - Christiane Dieckerhoff

Erscheinungsdatum: 15. Januar 2016

Weitere Informationen
Polizistin Klaudia Wagner lässt sich vom hektischen Ruhrgebiet in den idyllischen Spreewald versetzen. In Lübbenau ist es allerdings wenig beschaulich. Zwischen den Kanälen und Fließen verbergen sich Geheimnisse und nie vergessene Schicksale. So auch in ihrem erstem Fall: Ein Unternehmer wird tot aufgefunden, seine Geliebte ist verschwunden. Dann findet Klaudia tief im Wald vergraben das Skelett einer jungen Frau. Regen und Nebel ziehen im Spreewald auf und Klaudia droht, sich bei den Ermittlungen selbst zu verlieren. Sie muss erkennen, dass die Idylle nicht nur trügt, sondern eine teuflische Kehrseite hat.

Meine Meinung

Klaudia wird in den Spreewald versetzt, weil sie aus gesundheitlichen Gründen Ruhe braucht. Doch sehr ruhig ist es dort nicht, als kurz nach ihrer Ankunft ein Mann aus Berlin ermordet in seinem Sommerhäuschen gefunden wird.

Eigentlich war dieser Mord nur Nebensache, denn wer will schon in einem Krimi über Mordermittlungen lesen, wenn so viele Privatangelegenheiten geregelt und ausgiebig erzählt werden müssen? Klaudia ist gesundheitlich geschwächt und braucht nach einem Hörsturz vor allem Ruhe. Thangs Frau traut sich nicht aus dem Haus, langweilt sich und ruft ihn andauernd wegen Belanglosigkeiten an. Uwes Frau ist schwanger, was ihm nicht gefällt und zu einem heftigen Ehekrach führt. Nicht zu vergessen die pubertierende Tochter, Klaudias Ex und die Alkoholprobleme ihrer Mutter, die ihr immer noch zu schaffen machen. Da bleibt nicht mehr so viele Spielraum für den Kriminalfall, aber immerhin reicht es, um auch hier noch eine Frau mit Alkoholproblemen unterzubringen. Leider bleiben auch noch reichlich Seiten für eine Frau, die irgendwo festgehalten wird und der in regelmäßigen Abständen ganze Kapitel gewidmet werden, in denen außer Wahnvorstellungen und verwirrten Gedanken gar nichts passiert. Das ist nicht verstörend, das ist langweilig.

Auch der Kriminalfall ist nicht fesselnd, an vielen Stellen nicht überzeugend und in der Auflösung nicht nachvollziehbar.

Abschließend ist wohl klar, dass ich von diesem Buch nicht begeistert war. Der Schreibstil war höchstens mittelmäßig und selbst die wunderschöne Gegend des Spreewaldes konnte diesen Krimi nicht retten. Die Bilder des Spreewaldes habe ich übrigens im Internet nachgesehen, weil ich mir mit den spärlichen Beschreibungen im Buch die Gegend nicht vorstellen konnte. Von mir gibt es keine Empfehlung für "Spreewaldgrab".


Kurzbewertung für Eilige

Thema: Familienprobleme und nebenbei ein paar Mordermittlungen
Schreibstil: mittelmäßig
Kritik: langweilig und in die Länge gezogen
Gesamtbewertung: konnte in keiner Hinsicht überzeugen


Dienstag, 19. Januar 2016

Gemeinsam lesen 19.1.2016


1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?
Die Nacht des Zorns - Fred Vargas (Seite 282)
Glühend steht die Sonne über Paris, als eine verängstigte Dame Kommissar Adamsberg aufsucht: Ihre Tochter Lina hat das „Wütende Heer“ gesehen – der Legende nach kündigt dieser Geisterzug Todesfälle an. Vier Opfer sah Lina in dem Heer, und als der erste Mann spurlos verschwindet, zögert Adamsberg nicht lange. Er bricht in die kühlen Wälder der Normandie auf, wie immer geleitet allein von seiner Intuition. Bevor er die Fährte jedoch aufnehmen kann, wird ein Anschlag auf einen einflussreichen Pariser Geschäftsmann verübt, man ruft ihn zurück. Kaum aber hat der Kommissar dem Städtchen Ordebec den Rücken gekehrt, erfüllt sich Linas Vision erneut. Adamsberg ist sicher: Jemand bedient sich des mittelalterlichen Mythos, um ungestört zu morden. Für den Kommissar beginnt ein Wettlauf gegen die Zeit.

2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?
"Er will sein Stück Zucker", erklärte Adamsberg.


3. Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden?
Vor ein paar Wochen habe ich "Das barmherzige Fallbein" von Fred Vargas gelesen und war am Anfang von diesem Buch etwas enttäuscht, weil beide Geschichten sich ähneln. Wieder lässt Adamsberg seine Mannschaft allein und widmet sich diesmal sogar einem ganz anderen Fall. Aber mittlerweile hat die Geschichte mich so gepackt, dass mir das vollkommen egal ist. Fred Vargas hat ein riesiges Talent, um auf eine besondere und nicht alltägliche Weise Bücher zu schreiben.

Sonntag, 17. Januar 2016

Liebster Award von Lady Moonlight



Vielen Dank an Lady Moonlight für diesen Liebster Award!



1. Liest du manchmal mehrere Bücher gleichzeitig?
Ja. Ich lese sehr gerne bei Leserunden mit. Da es blöd ist, das Ende des Buches schon zu kennen, wenn andere noch über den Anfang diskutieren, lese ich zwischendurch immer wieder in einem anderen Buch.

2. In wie vielen Buchcommunitys bist du aktiv?
In einer einzigen und zwar auf Literaturschock.de. 


3. Gibt es ein Buchgenre, welches dich bisher nur wenig begeistern konnte?


Horror und blutige Thriller. Alle anderen Genres habe ich zeitweise mehr oder weniger gerne gelesen.

4. Welche Haustiere hast du oder hättest du gerne?
Ich habe zwei Katzen und irgendwann in meinem Leben möchte ich einen Hund.


5. Würdest du Büchern, die dir gar nicht gefallen haben eine zweite Chance geben?
Nein. So viel Lesezeit habe ich nicht.




6. Magst du lieber Schokolade oder Vanille?
Kommt drauf an. Ich mag Vanilleeis und Vanillepudding, Schokoladenmousse und Schokoladenkuchen.


7. Welche PC- oder Videospiele spielst du?


Diese Woche habe ich Trivial Pursuit und Fantasy Life gespielt.

8. Rezensierst du alle deine gelesenen Bücher, seit du bloggst? 

Alle Bücher die ich ganz lese, abgebrochene Bücher bewerte ich nicht.

9. Bist du sportlich?
Nein

10. Welche Augenfarbe hast du?


Grau

11. Wie vielen Buchblogs folgst du ca.?
60

Freitag, 15. Januar 2016

Milchsblut - Clara Weiss

Erscheinungsdatum: 16. November 2015

Weitere Informationen
Ein abgeschiedenes Dorf in den Bergen, in dem die Zeit stehen geblieben zu sein scheint: Seit Generationen ist das Haus nahe der Kapelle die Heimat von Elviras Familie. Das ruhige Leben der Bäuerin wird aber für immer zerstört, als sie eines Tages einen schrecklichen Fund auf dem Nachbarshof macht – ein Toter, auf ein Wagenrad gebunden, grausam hingerichtet. Und dies ist erst der Anfang eines entsetzlichen Mordens, das kein Ende zu nehmen scheint. Da entdeckt Elvira, dass eine alte Heiligenlegende der Schlüssel sein könnte. Doch während sie noch verzweifelt versucht, die Logik des Täters zu begreifen, schneiden Schnee und Eis das kleine Dorf von der Außenwelt ab. Niemand kann mehr entkommen – und Elvira ahnt, dass der Mörder auch sie nicht verschonen wird ...

Meine Meinung

Elvira hat noch eine halbe Stunde bevor sie mit den Vorbereitungen für das Mittagessen anfängt, also möchte sie kurz ihre Freundin auf dem Nachbarhof besuchen. Sie trifft niemanden an, geht zum Nachbarn um sich zu erkundigen und schon fängt das blutige Schlamassel an.
Elvira findet eine blutige Leiche nach der nächsten. Die meisten Menschen wären schreiend davon gelaufen, aber Elvira nimmt sich zusammen, macht ihren Haushalt und funktioniert bis zum Fund der nächsten blutigen Leiche. Als sie dann auch noch eingeschneit sind und der Mörder unter ihnen sein muss, wird die Spannung schon fast unerträglich.

Clara Weiss schafft es, aus alltäglichen Situationen spannende Momente zu schaffen. Die Stimmung in den uralten Gemäuer, in den verlassenen Bauernhöfen und dem verschneiten Wald ist düster, gruselig und spannend. Bei jedem Knarren und jedem Rascheln steigt die Spannung. War es der Mörder oder nur eine Maus? Die Spannung wird bis zu Schluss aufrecht erhalten.

Der Leser kann mit kleinen Hinweisen spekulieren, wer der Mörder ist. Die Auflösung ist vollkommen logisch und eigentlich könnte der Leser auch selbst drauf kommen.

"Milchsblut" ist ein extrem spannendes und blutiges Buch. Die Geschichte ist sehr gut durchdacht und wird ganz logisch aufgelöst. Das Buch ist nichts für Menschen mit schwachen Nerven, Liebhabern von blutigen und spannenden Geschichten kann ich das Buch wärmstens empfehlen.

Kurzbewertung für Eilige

Thema: Wer ist der Mörder? Wer wird als nächster sterben?
Schreibstil: flüssig, leicht zu lesen
Kritik: zu blutig
Gesamtbewertung: extrem spannende, blutige und gut durchdachte Geschichte


Mittwoch, 13. Januar 2016

Die Schule der magischen Tiere (Band 1) - Margit Auer

Erscheinungsdatum: 25. April 2013

Weitere Informationen

Wer in der Klasse wird heute ein magisches, sprechendes Tier erhalten? *** In der neuen Schule fühlt sich Ida gar nicht wohl. Doch dann erzählt ihnen die Lehrerin Miss Cornfield von der magischen Zoohandlung – und Ida erhält ein magisches Tier: den hilfsbereiten Fuchs Rabbat. Auch Benni ist gespannt. Wie gern hätte er ein wildes Raubtier an seiner Seite! Dann würden ihn die anderen endlich einmal ernst nehmen …

Meine Meinung

Ida ist traurig. Sie ist in den Ferien umgezogen und muss jetzt in die Wintersteinschule gehen. Sie kennt niemanden und vermisst ihre Freundin aus ihrer alten Schule. Benni ist auch nicht froh. Er ist langsam, immer der letzte und traut sich gar nichts. Er hat keinen einzigen Freund in seiner Schule und hätte doch so gerne jemanden, mit dem er reden und Spaß haben könnte.

Eigentlich passiert nicht sehr viel in diesem Buch, aber es hat ausgereicht, dass mein Sohn es spannend fand. Wer bekommt ein magisches Tier, warum stinkt es in der Schule, wer schließt mit wem Freundschaft? Die Kinder sind allesamt sympathisch, sie haben Probleme die für Kinder verständlich und nachvollziehbar sind. Jedes Kind hatte schon mehr oder weniger mit ähnlichen Schwierigkeiten zu kämpfen und wartet gespannt, wie die Kinder im Buch ihre Probleme lösen.

Die magischen Tiere machen das Buch natürlich zu etwas ganz Besonderem. Jedes Kind wünscht sich so einen treuen Freund und Begleiter, der ihm immer beisteht und mit dem er jederzeit reden kann.

Idas Verliebtheit und die Aufregung um den Liebesbrief war dagegen ziemlich unverständlich für meinen Sohn. Diese Szenen können wahrscheinlich eher ältere Kinder nachvollziehen.

"Die Schule der magischen Tiere" ist das erste Buch einer Buchreihe von bisher 7 Büchern. Es ist kindgerecht geschrieben, spannend genug und für Kinder von 7 bis 10 Jahren zu empfehlen.


Kurzbewertung für Eilige

Thema: Schulalltag, magische Tiere
Schreibstil: kindgerecht
Kritik: Verliebtheit eher für ältere Zielgruppen
Gesamtbewertung: spannende Unterhaltung für Kinder ab 7 Jahren

Dienstag, 12. Januar 2016

Gemeinsam Lesen 12.1.2016



1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?
Milchsblut - Clara Weiss (35%)
Ein abgeschiedenes Dorf in den Bergen, in dem die Zeit stehen geblieben zu sein scheint: Seit Generationen ist das Haus nahe der Kapelle die Heimat von Elviras Familie. Das ruhige Leben der Bäuerin wird aber für immer zerstört, als sie eines Tages einen schrecklichen Fund auf dem Nachbarshof macht – ein Toter, auf ein Wagenrad gebunden, grausam hingerichtet. Und dies ist erst der Anfang eines entsetzlichen Mordens, das kein Ende zu nehmen scheint. Da entdeckt Elvira, dass eine alte Heiligenlegende der Schlüssel sein könnte. Doch während sie noch verzweifelt versucht, die Logik des Täters zu begreifen, schneiden Schnee und Eis das kleine Dorf von der Außenwelt ab. Niemand kann mehr entkommen – und Elvira ahnt, dass der Mörder auch sie nicht verschonen wird ...
2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?
Die Harmonie, die Elvira an diesem Morgen verspürt hatte, war verflogen.


3. Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden?
Das Buch ist extrem düster. Die Menschen leben in abgeschiedenen und uralten Bauernhäusern, überall gibt es düstere Ecken, außerdem geht ein Mörder um, der Strom ist ausgefallen und das Dorf ist von der Außenwelt abgeschnitten. Beim letzten Buch (Kräuter der Provinz) hatte ich gemeckert, dass es im kleinen Dorf zu harmonisch zu ging. Dieses Dorf ist realistisch, die Menschen sind eigenbrötlerisch, haben ihre nervigen Macken, streiten und machen sich gegenseitig hämische Bemerkungen. Und schlagen sich auch schon mal die Köpfe ab.


4. War euer erstes Buch 2016 ein guter Einstieg ins Lesejahr? Habt ihr euch ein Ziel für dieses Jahr gesetzt?

Kräuter der Provinz hat jedem gefallen, nur mir nicht. Es war zu harmonisch und vorhersehbar, auch wenn es sich sehr flüssig gelesen hat.
2016 möchte ich regelmässig ältere Bücher lesen und mich nicht durch die Seitenzahl eines Buches abschrecken lassen.

Sonntag, 10. Januar 2016

Belgrave Square - Anne Perry

Erscheinungsdatum: 1996
Übersetzer: Susanne Höbel

Seine Ermittlungen in einem grausamen Mordfall führen Inspektor Thomas Pitt in die höchsten Kreise der Londoner Gesellschaft. Bei seiner Suche nach dem Täter stößt er auf einen Geheimbund, dem viele ehrenwerte Herren angehören – und nicht wenige von ihnen hatten ein Motiv.

Meine Meinung

Inspektor Pitt wird von seinem Chef auf einen Mord angesetzt, der nicht in seinem Bereich passierte und für den sie beide eigentlich nicht zuständig sind. Seine Ermittlungen sollen an erster Stelle auch nicht den Mörder finden, sondern beweisen, dass der Freund des Polizeichefs unschuldig ist. Pitt ist enttäuscht von seinem Chef, und entsetzt, als er in seinen Ermittlungen weiterkommt.

Die Mordermittlungen in diesem Buch allerdings nehmen nur einen kleinen Teil der Geschichte ein, der größte Teil des Buches widmet sich dem Leben der Oberschicht und den gesellschaftlichen Regeln, die es jeder Zeit einzuhalten galt. Es zeigt auch, wie schnell man von ganz beliebt und von jedem unterstützt, bis ganz nach unten fallen konnte.

Der Schreibstil von Anne Perry ist sehr ausschweifend. Sie beschreibt jedes kleine Detail, die jeweilige Umwelt, jede Regung. Als Leser hat man dadurch ein sehr genaues Bild der Situation, schnelles Lesen, nur um in der Handlung weiterkommen, sollte man aber besser vergessen.

"Belgrave Square" ist das beste Buch, das ich bisher von Anne Perry gelesen habe. Mir hat der Blick hinter die Kulissen der reichen Londoner gut gefallen. Auch die Kriminalermittlungen waren in "Belgrave Square" logisch, spannend und fesselnd. "Belgrave Square" ist ein Buch das den Leser ins London um 1900 zurückversetzt, durch den ausschweifenden Erzählstil der Autorin ist allerdings etwas Geduld gefragt, um sich auf die Geschichte einzulassen.


Kurzbewertung für Eilige

Thema: Leben in London um 1900, Mordermittlungen
Schreibstil: ausschweifend
Kritik: wenig Ermittlungen
Gesamtbewertung: detaillierte und lebendige Beschreibungen vom Leben in London, Ende überraschend und gut



Freitag, 8. Januar 2016

Kräuter der Provinz - Petra Durst-Benning

Erscheinungsdatum: 14. September 2015

Weitere Informationen
Bürgermeisterin Therese liebt ihre schwäbische Heimat – Wiesen mit sattgelbem Löwenzahn, ein paar sanft geschwungene Hügel und mittendrin Maierhofen. Doch die jungen Leute ziehen weg, und der Dorfplatz wird immer leerer. Als Therese krank wird und das Dorf kurz vor dem Aus steht, raufen sich alle Bewohner zusammen – seien es die drei Greisen, die immer auf der Bank sitzen, der linkische Metzgermeister Edi oder die schüchterne Christine. Und sie haben nur noch ein Ziel: ihre schöne kleine Stadt zu retten und das erste Genießerdorf entstehen zu lassen – einen Ort, an dem der echte Geschmack King ist!


Meine Meinung

Theresa ist in ihrem Gasthaus voll eingespannt, dazu ist sie die Bürgermeisterin ihres kleinen Dorfes. Sie hat keine Zeit für Freizeit, keine Zeit für Freunde und auch keine Zeit für sich selbst. Als sie durch eine Krankheit längere Zeit ausfällt, erfindet sie einen Vorwand um ihre Kusine Greta, eine Werbefrau ins Dorf zu locken. Greta soll neue Ideen bringen und etwas gegen die ständig schrumpfende Einwohnerzahl und den Verfall des Dorfes finden. Sie soll sich um Theresas Dorf kümmern.

Mit sehr viel Eifer machen Greta, Theresa und mit der Zeit immer mehr Frauen, sich daran ihr Dorf zu vermarkten und in seinem besten Licht zu zeigen. Sie wollen ein Genießerdorf errichten, das Touristen anlockt und so Arbeitsplätze im Dorf schafft. Jeder Dorfbewohner ist begeistert, alle wollen mitmachen und tragen dazu bei, was sie können.

Der Schreibstil ist sehr flüssig, das Buch liest sich wie von selbst. Das Dorf, seine Umgebung mit dem Weiher und den wunderschön renovierten Häuser hat man als Leser sehr deutlich vor Augen.

Weniger begeistert war ich, dass die Geschichte nicht realistisch ist, alles immer so einfach und problemlos über die Bühne geht. Das ist schön und gut für die Bewohner des kleinen Dorfes, für mich als Leser machte dieser Umstand das Buch zu vorhersehbar und nicht immer spannend zu lesen.

"Kräuter der Provinz" ist ein richtiges Wohlfühlbuch. Mich konnte es zwar nicht ganz begeistern, aber wer ein positives, aufmunterndes Buch sucht, dem kann ich dieses Buch auf jeden Fall empfehlen.



Kurzbewertung für Eilige

Thema: Genuss, Liebe, sein Leben leben
Schreibstil: sehr flüssig und angenehm zu lesen
Kritik: vorhersehbar
Gesamtbewertung: Leichte Unterhaltung rund um das Thema "Genieße dein Leben"

Dienstag, 5. Januar 2016

Gemeinsam Lesen 5.1.2016



1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?

Belgrave Square - Anne Perry (Seite 308)
Seine Ermittlungen in einem grausamen Mordfall führen Inspektor Thomas Pitt in die höchsten Kreise der Londoner Gesellschaft. Bei seiner Suche nach dem Täter stößt er auf einen Geheimbund, dem viele ehrenwerte Herren angehören – und nicht wenige von ihnen hatten ein Motiv.

2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?
"Ach du lieber Gott. Warum, wenn man fragen darf?"

3. Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden?
Das Buch ist unglaublich hässlich, das ist nicht zu übertreffen. Meine Ausgabe ist außerdem nicht nur vergilbt, sondern schon richtig braun. Wie konnte ich so ein Buch bloß kaufen?  Doch es ist gar nicht so schlecht, wie es aussieht. Anne Perry kann schreiben und beschreiben. Passend für eine Krimiautorin ist ihre Biografie. Als Jugendliche hat sie die Mutter ihrer besten Freundin ermordet und entkam nur der Todesstrafe, weil sie noch nicht volljährig war. Das steht allerdings nicht auf dem Klappentext. (https://de.wikipedia.org/wiki/Anne_Perry)

4. Lagen buchige Geschenke unter eurem Tannenbaum oder habt ihr euch vielleicht sogar selbst beschenkt?
Kräuter der Provinz von Petra Durst-Benning. Die Autorin schrieb bisher historische Romane und hat jetzt ihren ersten Roman in der heutigen Zeit geschrieben.
 

Samstag, 2. Januar 2016

Ein Hoch auf den Herbstwind - Anna Herzog, Susanne Göhlich

Erscheinungsdatum: 26. August 2015

Wenn der Herbst die Tage golden anmalt und bunte Blätter tanzen lässt, ist Ami am liebsten draußen. Dann schnappt sie sich die Inlineskates und düst mit ihren Geschwistern los. Denn beim Durch-die Stadt-Rollen findet man nicht nur neue Freunde, sondern stößt auch auf verlassene Gärten und viele Geheimnisse ...

Meine Meinung

Ami und ihre Freundin Hannah fahren auf dem Schulhof Inlineskates als sie von einem Mädchen und ihrem Großvater eingeladen werden. Der Großvater sperrt das oberste Stockwerk seines Parkhauses ab, so dass die Kinder dort gefahrlos fahren können. Natürlich bekommen Amis Brüder schnell Wind von diesem Spaß und gemeinsam verbringen sie einen tollen Nachmittag. Zwei Wochen später wollen sie sich wieder treffen, doch weder das Mädchen noch der Großvater sind da. Also machen Ami und Hannah sich auf die Suche und erleben dabei verschiedene Abenteuer, die ihnen helfen, Menschen einzuschätzen oder dass es sich lohnt, sich für andere einzusetzen.

Manches wird etwas zu lang und ausgiebig erzählt, anderes kommt dagegen ein bisschen zu kurz oder zu plötzlich. Der Schreibstil in den Dialogen ist kindgerecht, manche Beschreibungen sind allerdings etwas zu weit hergeholt: "Nun trinkt das Jahr seinen allerletzten Schluck Sommer", "Auf dem Weg zur Schule schläft ein Parkplatz", "Durch die Straßen zieht der Nebel in Wolken." oder "Niemand hat den Tag bisher geputzt".

Insgesamt ist das Buch für Kinder ab 6 zu verstehen, wann es vom selbst Kind gelesen werden kann, hängt natürlich von seinen Lesekompetenzen ab. Das Lesealter zu diesem Buch wird von 8 bis 10 angegeben. Ich würde es eher als Vorlese- oder Lesebuch für 6-8jährige empfehlen. Das Thema des Buches liegt nicht jedem Kind, manche Kinder möchten mehr Spannung oder außergewöhnliche Abenteuer und lassen sich von Geschichten über Freundschaft und Inlineskates nur schwer begeistern.

Insgesamt ist das Buch für Kinder zu empfehlen, die eher ruhige Geschichten aus dem Alltag mögen.


Kurzbewertung für Eilige

Thema: Inlineskates, Freundschaft
Schreibstil: kindgerecht, leicht verständlich
Kritik: nicht sehr spannend
Gesamtbewertung: Unterhaltung für 6-8jährige