Montag, 16. November 2015

Mach mir den Garten, Liebling! - Ellen Berg

Erscheinungsdatum: 16. November 2015


Weitere Informationen
Zur Hölle mit dem Job! Statt der überfälligen Beförderung bekommt Luisa einen arroganten Fiesling vor die Nase gesetzt. Sie ist frustriert. 14-Stunden-Arbeitstage und Bürointrigen – wofür das alles?
Ausgerechnet jetzt muss sie sich um den Schrebergarten ihrer Tante Ruth kümmern. Komposthaufen statt Karriere, geht gar nicht. Doch dann stellt Luisa fest, dass Gärtnern sogar glücklich machen kann. Wenn nur nicht dieser rasend charmante Mann im Nachbargarten wäre, der so gar nicht in ihr Leben passt …


Meine Meinung

Luisa ist die Seele ihrer Firma, rund um die Uhr verfügbar, selbstverständlich auch am Wochenende ohne je an Urlaub zu denken. Sie freut sich auf ihre Beförderung, die sie reichlich verdient hat, auch wenn ihre Kollegen sich über sie das Maul zerreissen. Aber dann ist die Beförderung auf einmal vergessen und sie muss um ihren Job fürchten. Privat ist sie weniger fleißig. Die Katzen ihrer Tante füttert sie, aber die Pflege des Gartens hat sie einem Gärtner untergejubelt, ohne dessen Arbeit ein einziges Mal zu kontrollieren. Das rächt sich, denn die Tante wird anreisen und freut sich auf ihren wunderschönen Garten.

Der Einstieg fiel mir schwer, ich empfand den Anfang als etwas zäh. Die schlechte Stimmung im Büro, das gegenseitige Miesmachen, die dauernden und verletzenden Sprüche fand ich nicht lustig, sie haben mich genervt. Luisa glücklicherweise auch, denn sie setzt zu einem anständigen Donnerwetter gegen die gesamte Besatzung an, danach besserte sich die Stimmung im Büro und meine gleich mit. Ab diesem Moment konnte ich das Buch geniessen. Witzige Bemerkungen, verrückte Handlungen und komische Ideen haben sich abgewechselt. Der Schreibstil ist locker und sehr angenehm zu lesen.

Zum Schluss ging es etwas schnell, das Ende hätte ich gerne länger und ausführlicher genossen und etwas mehr Einzelheiten erfahren.

Natürlich ist alles etwas überzeichnet, überdreht, ein bisschen zu viel, aber das macht den Witz aus und für mich hat es funktioniert. Die Witze sind weder zu derb noch sind es zu viele und sie wirken auch nicht aufgesetzt. "Mach mir den Garten, Liebling!" hat mich gut unterhalten und oft zum Lachen gebracht.

Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen