Montag, 30. November 2015

Anna Catrina Tocher von Ilanz - Sabina Altermatt

Erscheinungsdatum: 12. Oktober 2015

Weitere Informationen
Die Tochter aus Illanz Anna Catrina wächst nach dem Tod ihrer Mutter bei ihrem Onkel in Graubünden auf, dem Einzigen, der Anna geblieben ist. Ihren Vater kennt sie nicht. Gemeinsam führen sie das Wirtshaus in Ilanz. Als Anna eine Stelle als Magd angeboten wird, ist sie froh, ihrem ärmlichen Leben entfliehen zu können. Eines Tages bekommt sie einen Hinweis auf den Verbleib ihres Vaters – anhand eines Amuletts hofft sie ihn zu finden. Doch dabei deckt sie Geheimnisse auf, die viele lieber im Verborgenen wüssten ..

Meine Meinung

Anna Catrina hatte es als Kind nicht leicht. Ihren Vater kennt sie nicht, ihre Mutter starb früh und die Tante, bei der sie unterkam wurde aus der Stadt verband. Anna Catrina wird daraufhin als billige Arbeitskraft zu einem Bauern geschickt, später darf sie bei ihrem Onkel im Wirtshaus mitarbeiten.

Mit diesem Buch bin ich leider nicht warm geworden. Die Handlung ist alles andere als neu und steuerte ein Klischee nach dem anderen an. Ganze Seiten werden vollgeschrieben ohne dass etwas nennenswertes passiert, was die Geschichte weiterbringt. Auf manchen Seiten wird die Spannung regelrecht vertrieben. Zuerst erfährt der Leser in einer kleinen Zusammenfassung, was Anna Catrina als Kind beim Bauern erlebt hat, ein paar Seiten später liest er das Ganze dann ausführlicher in einem ganzen Kapitel. Manches wird langwierig erzählt, anderes kommt für den Leser so plötzlich, dass es nicht nachvollziehbar ist.

Auf der Rückseite des Buches befindet sich ein Logo mit dem Text "Die Stadt Ilanz erleben". Das Buch soll also Werbung für diese Stadt machen. Ilanz wird am Anfang des Buches in einigen Sätzen beschrieben, aber nicht so begeisternd, dass ich Lust bekommen würde, die Stadt näher kennen zu lernen. Sie kommt in den Beschreibungen im Buch nicht sehr gut weg und wird, im Gegensatz zu Chur, als arm und vor allem schmutzig dargestellt.

"Anna Catrina" ist in einem leicht zu lesenden, sehr einfachen Schreibstil geschrieben. Unterhalten konnte das Buch mich allerdings nur sehr wenig, deshalb kann ich es nicht weiterempfehlen.

Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen