Sonntag, 30. August 2015

Ship Ahoy - Tim Binding

Erscheinungsdatum: 10. Februar 2014


Weitere Informationen
Alles scheint in bester Ordnung: Al Greenwood hat seine kreative Ader entdeckt und auf dem Kreuzfahrtschiff Lady Di angeheuert, wo er gemeinsam mit seiner neuen Freundin Emily Kunstkurse veranstaltet. Doch die Idylle währt nicht lange. Während einer Skulpturstunde an Deck verliert Al die Kontrolle über seine Kettensäge und jagt versehentlich eine gewisse Mrs. Durand-Deacon über Bord. Schneller, als man »Blubb« sagen kann, geht es wieder drunter und drüber.

Meine Meinung

Al Greenwood hat es nicht leicht. Ein ganz normales Leben würde er gerne führen, mit einer ehrlichen Arbeit, einer netten Freundin und richtigen Cornish Pastys. Aber dann bricht Als Exfrau aus dem Gefängnis aus und nistet sich bei ihm ein, seine Kettensäge scheucht eine Frau über Bord, die als kleine Wiedergutmachung einen Mord verlangt und irgendwie ist es danach mit dem tadellosen Lebenswandel schnell vorbei.

Das Buch ist genauso schräg wie es sich anhört, wer irgendwelche Szenarien überdenkt hat schon verloren. Al reagiert nie, wie man es als Leser von ihm erwartet, er ist egoistisch, gewissenlos, fies, hinterhältig, böse und durch seine naive Art doch irgendwie sympathisch. Aber auch Ermittler, Nachbarn oder Besucher sind immer wieder für Überraschungen gut.

Unter "Ship Ahoi" sollte man keinen Krimi erwarten, sondern eine humorvolle Geschichte voller witziger Ideen, komischen Personen und schwarzem Humor. Ich musste öfters lachen und wurde gut unterhalten. Wer britischen Humor mag, dem kann ich dieses Buch und seine Vorgänger (Cliffhanger , Fischnapping) nur empfehlen.


Dienstag, 25. August 2015

Gemeinsam lesen - 25.8.2015



1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?
Helden des Olymp, Der verschwundene Halbgott - Rick Riordan, Seite 86
Jason erinnert sich an gar nichts – nicht einmal an seine besten Freunde Piper und Leo. Und was hat er in Camp Half-Blood zu suchen, wo angeblich nur Kinder von griechischen Göttern aufgenommen werden?
Zu allem Überfluss gehören die drei Freunde laut Prophezeiung zu den legendären sieben Halbgöttern, die den Olymp vor dem Untergang bewahren sollen. Kein Problem – Leo treibt einen mechanischen Drachen als Transportmittel auf und los geht’s!
Und dann gilt es auch noch einen seit längerem verschwundenen Halbgott zu finden, einen gewissen Percy Jackson ...


2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?
"Nyssa schien ihre Zweifel zu haben, aber einige andere unterbrachen ihre Arbeit und kamen herüber, um zuzuhören."


3. Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden?
Ein Buch, das so gar nicht zu den Büchern passt, die ich normalerweise lese. Aber weil es mir so lieb empfohlen wurde, lese ich und es gefällt mir gut.

4. Wenn ihr das letzte Buch was ihr gelesen habt umschreiben könntet, was würdet ihr ändern?
Schwierig ist es, bei einem Krimi vom Ende zu schreiben und nicht zu viel zu verraten. Ich verrate einfach nicht, um welches Buch es sich handelt, ich hoffe, dann verderbe ich niemandem den Spass. Mir hat der Mörder nicht gefallen. Ich hatte jemand anders im Visier. Ein alter unzufriedener Polizist motzt während den Ermittlungen, verschwindet für ein paar Tage und taucht dann wieder auf. Er hätte so gut als Täter gepasst, es wäre eine Überraschung gewesen, mit dem die Leser kaum gerechnet hätten und doch hätte man alles irgendwie glaubwürdig erklären können. Aber er wars nicht!

Freitag, 21. August 2015

Die Frau mit dem roten Schal - N'oublier jamais* - Michel Bussi

Erscheinungsdatum: 7. Mai 2015
Deutsche Ausgabe: 21. August 2015

Weitere Informationen
Jamal sieht zuerst nur den roten Schal. Dann die verzweifelte junge Frau, die am Rand der Klippen steht. Er will sie retten, wirft ihr den Schal zu. Doch die Frau springt. Und niemand glaubt ihm seine Geschichte, denn es sind bereits zwei Frauen zu Tode gekommen, nach exakt dem gleichen Muster. Verzweifelt versucht Jamal zu beweisen, dass er nichts mit dem Tod der Frau zu tun hat, aber alles spricht gegen ihn. Und schon bald weiß er selbst nicht mehr, was wahr ist und wem er noch vertrauen kann … Ein hochspannendes und emotionales Spiel zwischen Schein und Wirklichkeit.

Meine Meinung

Jamal Salaoui trainiert in der Normandie für ein Rennen. An einem frühen Morgen begegnet er oben auf den Klippen einer verzweifelten Frau. Trotz seiner Bemühungen kann er sie nicht retten, sie springt vor seinen Augen in den Tod. Er hat sie nicht gestoßen, er hat sie nicht gewürgt. Natürlich nicht! Oder? Wird die Polizei ihm glauben?

Nicht sicher. Im Jahre 2004 wurden zwei Frauen erwürgt und genau an dieser Stelle von den Klippen gestoßen. Ist Jamal dieser Klippenmörder, nach dem die Polizei seit zehn Jahren ergebnislos gesucht hat? Jamal fängt seine eigenen Ermittlungen an und bringt so unglaubliche Einzelheiten ans Licht, dass er nach und nach an seinem Verstand zweifelt. Als Leser konnte ich mir zwar denken, dass Jamal manipuliert wird, aber erst als ich das Buch durchgelesen hatte, habe ich die vielen kleinen Hinweise im Buch als solche erkannt. Auf die Lösung bin ich nicht gekommen.

"N'oublier jamais" liest sich leicht und angenehm, es ist ein intelligenter, spannender verzwickter Kriminalfall mit vielen Wendungen, der mir jedoch deutlich besser gefallen hätte, wenn er um mindestens 200 Seiten gekürzt worden wäre. Durch diese Längen ist das Buch nur mittelmässig und für mich das bisher schwächste von Michel Bussi.


*Das ist kein Tippfehler von mir. Das Buch heisst wirklich "N'oublier jamais" und nicht "N'oubliez jamais".

Das Mädchen mit den blauen Augen - Michel Bussi (5 Sterne)
Nymphéas noirs - Michel Bussi (5 Sterne)

Dienstag, 18. August 2015

Gemeinsam Lesen - 18.8.2015



1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?
Alles Licht, das wir nicht sehen, Anthony Doerr, Anfang
Saint-Malo 1944: Die erblindete Marie-Laure flieht mit ihrem Vater, einem Angestellten des "Muséum National d'Histoire Naturelle", aus dem besetzten Paris zu ihrem kauzigen Onkel in die Stadt am Meer. Verborgen in ihrem Gepäck führen sie den wahrscheinlich kostbarsten Schatz des Museums mit sich. Werner Hausner, ein schmächtiger Waisenjunge aus dem Ruhrgebiet, wird wegen seiner technischen Begabung gefördert und landet auf Umwegen in einer Spezialeinheit der Wehrmacht, die die Feindsender der Widerstandskämpfer aufzuspüren versucht. Während Marie-Laures Vater von den Deutschen verschleppt und verhört wird, dringt Werners Einheit nach Saint-Malo vor, auf der Suche nach dem Sender, der die Résistance mit Daten versorgt... Hochspannend und mit einer außergewöhnlichen Sprachkunst erzählt Anthony Doerr die berührende Geschichte von Marie-Laure und Werner, deren Lebenswege sich für einen schicksalsträchtigen Augenblick kreuzen.

2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?
Von einem Augenblick auf den anderen stehen vierhundert Jahre alte Balken in ganzen Häuserfluchten in Flammen.


3. Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden?
Das Buch hat einen sehr ernsten Hintergrund, aber bis jetzt ist das alles an den beiden Hauptpersonen vorbeigegangen. Marie-Laure liest begeistert ihre Bücher in Braille-Schrift, Werner ist genauso fasziniert von Radios und allem was er verstehen und reparieren kann. Beide sind noch naiv, der Krieg hat noch nicht angefangen und irgendwann werden sie sicher auch hineingezogen werden.

4. Lest ihr im Urlaub mehr Bücher als in der übrigen Zeit? Und geht ihr am Urlaubsort auch in die öffentliche Bücherei oder einen Buchladen? Und bringt ihr Bücher aus dem Urlaub mit, die ihr dort am Ort gekauft habt?
Ich lese im Urlaub viel weniger, es ist einfach keine Zeit. In Buchläden gehe ich nicht, das mache ich lieber zu Hause, in Ruhe, allein und ohne die Kinder, die sich daneben langweilen. In eine Bücherei war ich noch nie im Urlaub, ich hätte nicht einmal gedacht, dass ich da als Ausländer das Recht hätte, Bücher auszuleihen. Und weil ich nicht in Buchläden gehe, bringe ich natürlich auch keine Bücher aus dem Urlaub mit.

Sonntag, 16. August 2015

Flammenküste - Birgit Böckli

Erscheinungsdatum: 4. Mai 2015

Weitere Informationen
Seit einiger Zeit kommt es auf Spiekeroog immer wieder zu gewalttätigen Übergriffen und Vandalismus.
Hat der Sohn einer neu zugezogenen Familie, der angeblich eine kriminelle Vergangenheit hat, etwas damit zu tun? Kommissar Berg aus Berlin, der auch nach Jahren auf der Insel noch um die Anerkennung der Bewohner kämpft, versucht zusammen mit seiner Kollegin Freda Althuis, die Puzzleteile zusammenzusetzen. Doch noch ehe ihnen das gelingt, wird die Insel von einem weiteren Verbrechen heimgesucht, und diesmal geht es um Leben und Tod.

Meine Meinung


Die Hauptkommissare Berg und Althuis haben auf ihrer ruhigen Nordseeinsel nicht sehr viel Arbeit. Es sind immer nur kleinere Delikte, um die sie sich kümmern müssen. Doch irgendwann häufen sich diese Sachbeschädigungen, es werden Fenster eingeschlagen, Wände beschmiert oder Briefkästen zertrümmert. Gleichzeitig wird eine kleine Familie bedroht, es kommen Gerüchte gegen sie auf und man lehnt sie radikal ab. Die Mutter spielt jedoch jede Handlung herunter und lehnt die Hilfe der Polizei komplett ab.

Die Polizei stößt bei ihren Ermittlungen auf sehr viel Schweigen. Die Menschen leben seit Generationen auf der Insel, trotzen gemeinsam Regen, Sturm, Kälte und Abgeschiedenheit. Gegenüber jedem Aussenstehenden oder Zugezogenem wie den Polizisten sind sie skeptisch und versuchen lieber ihre Probleme allein zu lösen, so gut es eben geht, wie sie es noch immer getan haben.

"Flammenküste" ist ein sehr ruhiger Krimi, der ganz ohne Blut, Mord und Totschlag auskommt und trotzdem durch Andeutungen, Anspielungen und einer drückenden Atmosphäre nicht langweilig wird. Man spürt als Leser, dass sich etwas anbahnt.

Auch wenn die Spannung etwas früher im Buch hätte anfangen können, habe ich das Buch doch gerne gelesen. Es liest sich sehr flüssig und angenehm und hat mich gut unterhalten. Wer gerne sehr ruhige Krimis liest, dem kann ich dieses Buch empfehlen.

"Flammenküste" ist das zweite Buch der Ermittler Berg und Althuis nach "Friesensturm".

Dienstag, 11. August 2015

Gemeinsam Lesen 11.8.2015


http://schlunzenbuecher.blogspot.de/


1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?
Mein fremdes Leben - Joshua Ferris, ganz am Anfang
Paul O’Rourke ist Zahnarzt mit einer gutgehenden Praxis an der Park Avenue in Manhattan. Er liebt das Leben, auch wenn er vielleicht nicht besonders viel damit anzufangen weiß. Doch dann tritt plötzlich ein Fremder im Internet unter O’Rourkes Namen und Beruf auf und bedroht fundamental dessen Identität – nicht nur in den virtuellen Tiefen des Internets, sondern auch im ganz realen Leben.


2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?
"Aber wissen Sie, was ich noch viel weniger verstehe als ein normales Menschenleben mit Strandurlaub und Bötchenfahren? Wenn man im Internet davon lesen muss!..."


3. Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden?
O'Rourke ist ein reicher Zahnarzt doch irgendetwas fehlt ihm im Leben. Er hat schon vieles ausprobiert, aber er hat noch nichts gefunden, was sein Leben komplett erfüllen könnte. Noch bin ich ganz am Anfang, aber der Typ ist schon komisch genug, dass das Buch mir gefallen könnte. 2014 wurde es auf die Shortlist des Man Booker Prizes nominiert.

4. Angenommen du hättest ein Ticket für eine Lesung eines Autors deiner Wahl gewonnen - welcher wäre es, und warum?
Ich kann mich zwischen diesen drei Autoren nicht entscheiden, ich gehe also auf drei Lesungen.

Chimamanda Ngozi Adichie: Autorin von Americanah, eine starke Frau, die viel erlebt hat und sicher auf einer lesung sehr viel zu berichten hat. 

Sibylle Berg: Von ihr lese ich jede Woche Spiegel und ihr Buch "Vielen Dank für das Leben" ist mit sehr viel Kraft, Energie und auch Wut geschrieben.

Michel Houellebecq: Autor von "Unterwerfung". Er tut nicht nur immer, was er will, er provoziert auch noch absichtlich und hat Spass daran.


Donnerstag, 6. August 2015

Mord an der Förde - H. Dieter Neumann

Erscheinungsdatum: 21. Juli 2015

Weitere Informationen
Eigentlich wollte Kommissarin Helene Christ in den wohlverdienten Segelurlaub mit Freund Simon Simonsen aufbrechen, doch ein Mord durchkreuzt ihre Pläne. Im Wald nahe der Ostseesteilküste wird die Leiche der vierzehnjährigen Clarissa gefunden. Das Mädchen war Teilnehmerin des Ferienlagers Nis Puk und laut Freundin Gesa in einen ihrer Betreuer verknallt. In der Mordnacht hatte sie eine Verabredung mit Alim Tayfur - und von dem fehlt seither jede Spur. Als man Alims DNA an der Leiche identifiziert, steht der Mörder für Christs Kollegen Edgar Schimmel daher schnell fest. Fakten lügen nicht. Helene Christ bekommt jedoch hautnah mit, dass in der Familie des Mädchens einiges im Argen liegt. Bruder Patrick hat keinen Zweifel daran, dass sein Vater Clarissas Mörder ist. Und tatsächlich verhält sich Carl von Sassenheim alles andere als kooperativ. Im Gespräch mit dem Mann überkommt Helene ein ungutes Gefühl. Was haben die von Sassenheims zu verbergen?

Meine Meinung

Helene Christ hatte sich auf ihren Urlaub gefreut, doch eine ermordete Jugendliche lässt den Segelurlaub der Kommissarin vorläufig ins Wasser fallen.

Die Ermittlungen beginnen etwas zäh. Es gibt nicht viele Spuren, nicht sehr viele Hinweise, dafür umso mehr Gerede. Es kann sein, dass es eine geläufige Arbeitsmethode von Ermittlern ist, zig Möglichkeiten durchzuspekulieren, als Leser hätte ich trotzdem gerne etwas mehr Handlung. Erst als das BKA die Ermittlungen leitet, nimmt die Geschichte endlich Fahrt auf.

Ich hatte auch Schwierigkeiten, mir die Personen vorzustellen. Von Helene kann ich mir immer noch kein Bild machen. Ich zweifle sogar an ihren kriminalistischen Fähigkeiten. Dass Familie von Sassenheim ein Geheimnis hat, wird ihr förmlich ins Gesicht geschrieen, andere entscheidende Hinweise findet sie nicht. Der Fall ist eigentlich ohne die Ermittlungen von Helene Christ gelöst worden.

Aber die Hauptermittlerin konnte mir das Buch doch nicht komplett vermiesen. Die Landschaftsbeschreibungen habe ich genossen und für mich hätten es gerne ein paar Sätze Dialekt mehr sein können. "Mord an der Förde" ist flüssig geschrieben, schneidet interessante Themen an und alle Geheimnisse werden zufriedenstellend gelüftet. Kann man lesen, muss man aber nicht.




Dienstag, 4. August 2015

Gemeinsam Lesen 3.8.2015


http://schlunzenbuecher.blogspot.de/


1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?
Ship Ahoy - Tim Binding, Seite 85

Alles scheint in bester Ordnung: Al Greenwood hat seine kreative Ader entdeckt und auf dem Kreuzfahrtschiff Lady Di angeheuert, wo er gemeinsam mit seiner neuen Freundin Emily Kunstkurse veranstaltet. Doch die Idylle währt nicht lange. Während einer Skulpturstunde an Deck verliert Al die Kontrolle über seine Kettensäge und jagt versehentlich eine gewisse Mrs. Durand-Deacon über Bord. Schneller, als man »Blubb« sagen kann, geht es wieder drunter und drüber.

2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?
"So läuft das, wenn du einen gewissen Ruf hast."


3. Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden?
 Allzu ernst nehmen sollte man dieses Buch nicht. Al Greenwood ist ein netter Kerl, aber hin und wieder passiert ihm schon mal ein kleiner Mord. Wem geht das nicht so? Das Buch wird aus der Ich-Perspektive erzählt, bis jetzt witzig und unterhaltend. Am besten liest man die Bücher allerdings der Reihenfolge nach: Cliffhanger, Fishnapping, Ship Ahoy.


Gibt es ein Szenario (egal ob Ort, Geschichte, Person, etc.) dass ihr noch nie in einem Buch gehabt habt, aber gerne mal lesen würdet?
Ein komplett neues Szenario, das wäre ein Traum. Wenn mir so ein Szenario einfällt, dann setze mich Tag und Nacht an die Tasten und hämmere darauf herum, bis ich ein Manuskript habe, das mir ewigen Ruhm, Reichtum und Anerkennung bringt. Möchte jemand eine Widmung haben?

Sonntag, 2. August 2015

Das Geheimnis des Nordsterns - Karin Seemayer

Erscheinungsdatum: 15. Juli 2015

Weitere Informationen
Sommer 1904. In dem Seemann Peer Svensson hat die gefeierte Opernsängerin Sarah ihre große Liebe gefunden. Nun steht ihre gemeinsame Zukunft in San Francisco auf unsicherem Boden. Denn Peer zieht es aufs Meer, ins heimatliche Schweden - und er kehrt nicht wieder. Nur mühsam findet Sarah in ihr altes Leben in den feinen Kreisen der Gesellschaft zurück, bis ein Erdbeben die Stadt in Schutt und Asche legt. Hals über Kopf folgt sie dem Nordstern, dem Symbol ihrer Liebe, und macht sich auf den Weg in das beschauliche Mollösund. In dem alten Fischerdorf will sie Peer finden und die Wahrheit über sein Verschwinden ans Licht bringen - nicht ahnend, dass ein unheilvolles Familiengeheimnis seine dunklen Schatten vorauswirft …

Meine Meinung

Sarah und Peer könnten nicht unterschiedlicher sein. Zwischen der reichen, berühmten Opernsängerin und dem stolzen Seefahrer ist Anfang des 20. Jahrhunderts eine Liebe eigentlich unmöglich. Trotzdem wollen sie einander nicht verlieren und leben wie zwei Albatrosse, die sich lieben, die sich treu sind, sich immer wieder treffen, aber trotzdem ihr Leben frei gestalten. Sarah tritt in San Francisco auf, während Peer in Schweden einer Ausbildung nachgeht. Soweit die schöne Theorie. Doch das Leben hat andere Pläne und wenn Briefe zwischen San Francisco und Schweden ewig brauchen oder gar nicht ankommen, dann wird aus der Freiheit zuerst traurige, schmerzende Sehnsucht und danach kommen erste Zweifel auf.

Doch nicht nur die Distanz, die unterschiedlichen soziale Schichten oder die Berufe bringen Schwierigkeiten, auch das Leben selbst wirft Sarah und Peer immer wieder Steine in den Weg, sei es in Form von rachsüchtigen Reportern, verliebten Frauen, weibliche Verschwörungen, Familiengeheimnis oder Erdbeben. Sie haben es nicht leicht, Peer wird von Sarahs Familie abgelehnt und Sarah hat gleich ein ganzes Dorf gegen sich, das Peer lieber mit einem von ihnen verheiraten würde. Langweilig wird es nie, auch nicht für den Leser, der vom Fischfang über Segelboote zu Opern, von beschaulichen kleinen Fischerdörfern bis in den Heizraum von Dampfschiffen geführt wird.

"Das Geheimnis des Nordsterns" ist nach "Die Sehnsucht der Albatrosse" der zweite Teil der Geschichte um Sarah und Peer. Beide Bücher lassen sich aber auch als Einzelbücher lesen. Sie lesen sich leicht und flüssig, man kann in ihre Geschichte eintauchen, wird unterhalten und kann wunderbar abschalten und entspannen.



 Vielen Dank an Blogg dein Buch und books2read für Das Geheimnis des Nordsterns