Freitag, 27. Februar 2015

Etta and Otto and Russell and James - Emma Hooper

Erscheinungsdatum: 29. Januar 2015



Kurze Zusammenfassung

'Ich bin weg. Ich habe das Meer nie gesehen, und so habe ich mich auf den Weg dahin gemacht. Ich versuche daran zu denken zurückzukommen.' Etta, die ihr Leben in der sanften Hügellandschaft von Saskatchewan verbracht hat, will sich ihren größter Wunsch erfüllen und das Meer sehen. Und so steht sie mit 82 Jahren eines Tages sehr früh auf, nimmt ein Gewehr, Schokolade und ihre besten Stiefel und beginnt die 2000 Meilen bis zum Meer zu wandern. In der Zwischenzeit wartet ihr Eheman Otto geduldig zu Hause, allein mit seinen Erinnerungen. Der Nachbar Russell erinnert sich auch, aber anders - und er liebt Etta noch genauso wie vor 50 Jahren, als sie Otto heiratete.

Meine Meinung


Etta, 82 Jahre, beschliesst eines Tages ihr Haus und ihren Mann Otto zu verlassen, weil sie das Meer sehen will. Otto hält sie nicht auf, weil das nicht ihr Wunsch wäre. Er bleibt zu Hause und wartet, vertreibt sich die Zeit mit backen, basteln und Briefe schreiben. In Rückblenden erfährt der Leser mehr über Otto und Etta. Otto war einer von 14 Geschwistern, die auf einer Farm lebten, auf der alle mit anpacken mussten. Auch Russell, der Nachbarjunge wurde für Arbeiten eingespannt und schwänzte, wie die Geschwister die Schule, um seine Aufgaben auf der Farm zu erledigen. Auf ihrer Wanderung zum Meer begegnet Etta einem Koyoten, der ihr die vom Laufen blutigen Füße ableckt und der ab dem Moment nicht mehr von ihrer Seite weicht. Etta nennt ihn James.

Mir war nicht sehr klar, warum Etta unbedingt zu Fuß die 2000 Meilen zurücklegen wollte, warum sie zu dem Moment und nicht früher das Meer sehen wollte und warum Otto gar nicht versuchte seine demente Frau davon abzuhalten. Noch unklarer war für mich der Schluss. Ich habe ihn ein paar Mal gelesen, aber er bleibt mysteriös und unklar.

"Etta and Otto and Russell and James" hat mir am Anfang sehr gut gefallen, hat dann allerdings abgenommen und mich stellenweise gelangweilt. Ich mochte die Abschnitte aus der Gegenwart, die Vergangenheit konnte mich weniger begeistern. Manchmal hatte ich bei dramatischen Szenen schon fast das Gefühl einen Bericht zu lesen, weil die Autorin in diesen Situationen in der Zeit springt und so systematisch Spannung unterdrückt. Empfehlen kann ich das Buch leider nicht.


Vielen Dank an Blogg dein Buch und Penguin Random House für Etta and Otto and Russell and James

Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen