Donnerstag, 15. Januar 2015

Neuerscheinungen Februar 2015




Auch im Februar gibt es meine persönlichen Lieblingsneuerscheinungen. Damit ihr mir glaubt, dass ich diese Bücher auch wirklich mag und lesen möchte, erstelle ich eine Umfrage. Die Neuerscheinung mit den meisten Stimmen werde ich sofort lesen und ein paar Tage später bewerten.
Die Abstimmung ist abgeschlossen. Ich lese "Eine heitere Wehmut" von Amélie Nothomb.




Der Tag als wir die Erde drehten - Valerie Tong Cuong (16. Februar 2015)

Marylou, Sekretärin und alleinerziehende Mutter, ist mit einem Stapel Kopien zu einem wichtigen Meeting unterwegs, als plötzlich die Metro still steht. Die junge Frau ist verzweifelt, doch dieser Unglücksfall bewahrt sie vor dem Tod: Auf das Gebäude ihrer Firma wird ein Anschlag verübt - und Marylou ist dank ihrer Verspätung die einzige Überlebende. In der Notaufnahme trifft sie auf den Filmproduzenten Tom, der auf dem Weg zu seiner kapriziösen Geliebten schlimm gestürzt ist, weil ihm ein Hund ins Fahrrad lief. Der Hund gehört Clara, einer Juristin, doch diese kämpft mit einer plötzlichen Allergie auf ein Veilchen-Macaron – das ihr in der Patisserie freundlicherweise ein älterer Herr überließ. Der ältere Herr ist der schwerkranke Albert, der an diesem Tag wegen des Personenschadens in der Metro das Taxi nimmt, um bei seinem Notar die letzten Dinge zu regeln. Er kommt ein paar Minuten zu früh und wird so Zeuge eines Gesprächs, das sein ganzes Leben umkrempelt. Und die schüchterne Prudence, eine Rechtsanwältin, die an diesem Tag ihre wegen einer Allergie in der Notaufnahme sitzende Chefin vertreten darf, entdeckt hochexplosive Unterlagen – eben jene, die Marylou für das Meeting kopieren sollte ...

 

Die Stadt der schweigenden Berge - Carmen Lobato (2. Februar 2015)

Berlin 1931: Die junge Amarna ist fasziniert von der Kultur der Hethiter und vor allem von deren alter, versunkener Hauptstadt. Sie träumt davon, selbst einmal dorthin zu fahren, und vertieft sich in die Lektüre der Schriften jener Zeit. Doch ihr Vater, ein Altorientalist, verweigert ihr die Reise, obwohl er die Leidenschaft seiner Tochter teilt. Was ist auf jener Expedition passiert, die ihn einst in die verlorene Stadt führte? Und warum spricht er nie von der Mutter, an die Armana kaum eine Erinnerung hat? Mit Hilfe ihres Freundes Paul, der Amarna schon lange liebt, gelingt es ihr schließlich, ihren Traum zu verwirklichen – der sich jedoch bald als Alptraum entpuppt.



Eine heitere Wehmut - Amelie Nothomb (25. Februar 2015)

Amélie Nothomb wagt die Reise nach Japan, ins Land ihrer Kindheit, und vergleicht ihr Paradies von damals mit der Wirklichkeit von heute. Sie begreift: Alles, was wir lieben, wird zur Legende. Ein intimer Reisebericht zum Ursprung aller Geschichten: zu Erinnerung und Phantasie.

 

 





Das letzte Wort - Hanif Kureishi (19. Februar 2015)

Was tun, wenn man als Schriftsteller in Vergessenheit gerät und die Ehefrau ein ernstzunehmendes Konsumproblem hat? Man schreibt seine Biographie oder lässt sie schreiben. Mamoon ist siebzig und schaut wehmütig zurück. Er wünscht sich nichts mehr, als wieder bei Null anzufangen: als ihm die Frauen in Scharen zu Füßen lagen, jede Droge noch leicht bekömmlich und das Schreiben ein Akt der Selbsterfindung war. Also nistet sich der 30-jährige Journalist Harry in Mamoons Landhaus ein, um dort das sagenumwobene Leben des berühmten Schriftstellers aufzuschreiben. Die Wahrheit aber ist nackt: Leidenschaft, Verzweiflung, Skandale und der ewige Kampf um das richtige Wort.

 

Das Ende von Eddy - Edouard Louis (19. Februar 2015)

»Ich rannte weg, ganz auf einmal. Gerade hörte ich meine Mutter noch sagen ›Was soll der Scheiß jetzt wieder?‹. Aber ich wollte nicht bei ihnen bleiben, ich weigerte mich, diesen Moment mit ihnen zu teilen. Ich war schon weit weg, ich gehörte nicht mehr zu ihrer Welt, der Brief besagte es. Ich kam zu den Feldern und wanderte einen Großteil der Nacht herum, auf den Feldwegen, in der Kühle Nordfrankreichs, in dem zu dieser Jahreszeit so intensiven Geruch der Rapsfelder. Die ganze Nacht über entwarf ich mein neues Leben fern von hier.« Mit unglaublicher Sprachgewalt erzählt der junge französische Autor Édouard Louis die Geschichte einer Befreiung aus einer unerträglichen Kindheit: inspiriert von seiner eigenen.

 

 

Bacha Posh - Charlotte Erlith (Februar 2015)
Farrukhzad lebt wie ein Junge, kleidet sich wie ein Junge und geht bei allen als Junge durch. Von allen Farrukh genannt, ist sie ein Bacha Posh, eines jener Mädchen, die in afghanischen Familien ohne männliche Nachkommen als Söhne erzogen werden. Eines Tages geht Farrukhs größter Traum in Erfüllung: Seine Rudermannschaft – die einzige in Afghanistan – erhält ein professionelles Boot und versucht sich für die Olympischen Spiele zu qualifizieren. Doch Farrukh kommt in die Pubertät, soll sich wieder in eine Frau zurückverwandeln und zu Hause bleiben. Aber wie soll jemand, der Freiheit und Selbstbestimmung kennt, je wieder darauf verzichten können? Ein berührendes Buch über den Kampf einer jungen Frau um das Recht ihre Träume zu verwirklichen.

Kommentare :

  1. Also ich muss ja schon sagen: "Hut ab, dass du das verwirklichen kannst." Aber ich merke schon, du liest wirklich sehr, sehr viel. ^^ Bin schon gespannt auf die nächste Rezension. Die neue hat mir schon gut gefallen, meine Stimme habe ich jedenfalls schon abgegeben. ;D
    ___

    Ich habe wohl wirklich dir Ohrringe zu fest geschlossen, denn mittlerweile geht es doch recht gut. :) Also wenn Milchzähne verschwinden würde ich auch auf die Zahnfee tippen. Aber ob es eine Piercingfee gibt? O.O Das wär' mal was. *haha*

    Liebe Grüße und einen guten Start in die Woche. :-*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke! Ich bin froh für jede Stimme :)
      Lg Lara

      Löschen