Sonntag, 30. November 2014

Neuerscheinungen - Dezember 2004 - Dezember 2014


Auf den ersten Blick dachte ich, die Neuerscheinungen im Dezember 2014 könnten mich nicht überzeugen und mit einer überfüllten Wunschliste würde ich sowieso nichts Besseres finden. Falsch gedacht! Vier Bücher möchte ich unbedingt lesen. Zwei davon sind zwar keine richtigen Neuerscheinungen, weil sie als Taschenbuch aufgelegt werden, aber das ist umso besser für meinen Geldbeutel.



Honig - Ian McEwan (Diogenes)

Sex, Spionage, Fiktion und die Siebziger: Serena arbeitet beim britischen Geheimdienst MI5. Weil sie auch eine passionierte Leserin ist, wird die junge Frau auf eine literarische Mission geschickt. Ian McEwan lockt uns mit gewohnter Brillanz in eine Intrige um Verrat, Liebe und die Erfindung der eigenen Identität.


Nacht über Raykjavik - Arnaldur Indridason (Lübbe)
Der junge, grüblerisch veranlagte Erlendur Sveinsson hat vor Kurzem seine Tätigkeit als Streifenpolizist in Reykjavík aufgenommen. In den Nachtschichten lernt er die dunklen Seiten der isländischen Hauptstadt kennen: betrunkene Autofahrer, häusliche Gewalt, Einbrüche, Drogenhandel. Ihn bewegt das Schicksal von Randfiguren der Gesellschaft. An einem Wochenende wird ein Obdachloser in einem Tümpel am Stadtrand ertrunken aufgefunden, und eine junge Frau verschwindet spurlos. Beide Fälle lassen Erlendur keine Ruhe, und er beginnt auf eigene Faust zu ermitteln ...




Mörderkind - Inge Löhnig (List)
Ihr Leben lang war sie für alle nur das Mörderkind. Fionas Kindheit war ein Alptraum. Und nun ist ihr Vater tot. Seine letzten Worte galten ihr: »Ich bin kein Mörder.« Widerstrebend macht sie sich auf die Suche nach der Wahrheit. Beginnt nachzuforschen, befragt ihre Familie. Und stößt auf ungeheuerliche Geheimnisse und eine Intrige, deren tödliches Gift bis heute wirkt …






Das Nebenhaus - Eric Berg (blanvalet)
Seit Jahren haben die Studienfreunde Timo, Philipp, Yasmin und Leonie sich aus den Augen verloren. Als sie sich im Internet wiederbegegnen, verabreden sie sich für ein Wiedersehen auf Hiddensee. Doch das Treffen endet in einem grauenvollen Verbrechen: In einer stürmischen Septembernacht werden drei Menschen erschossen, eine Frau wird schwer verletzt und fällt ins Koma.

Zwei Jahre nach dem Massaker beginnt die Journalistin Doro Kagel, den Fall neu aufzurollen. Nach und nach kommt sie den tatsächlichen Geschehnissen jener Nacht auf die Spur und bald keimt in ihr ein schrecklicher Verdacht auf …


Im Dezember 2004 sind unter anderem diese vier Bücher auf den Markt gekommen. Mit Begeisterung habe ich damals "Der Ring der Nibelungen" gelesen. Auch "Engelsstimme" habe ich in sehr guter Erinnerung. "Lycidas" und "Die Schwerter des Tiberius" haben es leider nur auf die Wunschliste geschafft.

Der Ring der Nibelungen - Wolfgang Hohlbein, Torsten Dewi (Heyne)
Strahlend erobert Siegfried das Herz der schönen Kriemhild, erschlägt den Drachen Fafnir, hebt den Schatz der Nibelungen – und erntet die Missgunst Hagens und den Verrat seines Freundes König Gunther.












Engelsstimme - Arnaldur Indridason (Bastei Lübbe)
Die Touristen strömen wie jedes Jahr nach Reykjavík, um das Weihnachtsfest einmal anders zu erleben. Da kann ein Portier, der erstochen in einem Kellerraum eines renommierten Hotels aufgefunden wird, das Geschäft gründlich verderben? Dieser Mord ist durch und durch rätselhaft: Der Tote, der auf einer Weihnachtsfeier für Kinder den Weihnachtsmann spielen sollte, wurde im knallroten Kostüm, mit heruntergelassenen Hosen aufgefunden. Erlendur, Sigurður Óli und Elínborg von der Kripo Reykjavík werden gebeten, bei den Ermittlungen viel Fingerspitzengefühl und Diskretion walten zu lassen, denn der Verdacht fällt zunächst sowohl auf die Hotelangestellten als auch auf die ausländischen Hotelgäste. Erlendur, der sowieso nicht weiß, was er zu Weihnachten mit sich anfangen soll? Weihnachten ist nur was für glückliche Menschen? quartiert sich kurzerhand im Hotel ein. Nach und nach stellt sich heraus, dass der einsame Mann, der zwanzig Jahre in dem Keller des Hotels gehaust hat und keine Familie oder Bekannte zu haben scheint, als Kind eine wunderschöne Stimme hatte, eine Engelsstimme? Kommissar Erlendur Sveinsson ermittelt in seinem fünften Fall.

Die Schwerter des Tiberius - Iris Kammerer (Heyne)
11 n. Chr.: Die Römer sind aus weiten Teilen Germaniens vertrieben. Seit seiner Rückkehr aus der Gefangenschaft muss sich Gaius Cinna im römischen Heer neu behaupten. Als Unterhändler für Tiberius, den Erben des Augustus, trifft er erneut auf seinen Erzfeind Arminius, den Anführer der Aufständischen. Bald wird Cinna in den eigenen Reihen verdächtigt, mit dem Feind gemeinsame Sache zu machen. Als es zur Meuterei kommt, ist plötzlich auch das Leben seiner Frau Sunja in größter Gefahr.





Lycidas - Christophe Marzi (Heyne)
Als die kleine Emily eines Nachts Besuch von einer sprechenden Ratte erhält, weiß sie, dass nichts in ihrem Leben so bleiben wird, wie es einmal war. Nicht, dass sie ein gutes Leben in dem kleinen Waisenhaus in einem Armenviertel Londons führen würde. Doch dass sie auf der Suche nach dem Geheimnis ihrer Herkunft eine phantastische Stadt unter den Straßen Londons entdecken würde und schon bald von den seltsamsten Wesen verfolgt wird – das hätte sich Emily selbst in ihren kühnsten Träumen nicht ausgedacht.

Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen