Donnerstag, 16. Oktober 2014

Madame Mallory und der kleine indische Küchenchef - Richard C. Morais

Erscheinungsdatum: 29. September 2011


Über den Autor

Richard C. Morais wurde 1960 in Lissabon geboren. Der Amerikaner wuchs in der Schweiz auf und lebte achtzehn Jahre in London, wo er das Büro des Wirtschaftsmagazins »Forbes« leitete. Heute ist er Redakteur der Zeitschrift »Barron's Penta« und lebt mit seiner Frau und seiner Tochter in New York.

Kurze Zusammenfassung

Seine früheste Erinnerung ist der Duft von scharfem Curry. Als Hassan Haji über einem turbulenten Imbissladen in Bombay das Licht der Welt erblickt, ahnt niemand, welch großes Talent in ihm schlummert. Erst Tausende Kilometer entfernt, in einem verschlafenen französischen Dorf, entdeckt der Junge seine Leidenschaft für die hohe Kunst des Kochens - und gerät mitten hinein in eine handfeste Restaurantfehde: Seiner indischen Großfamilie und ihrem lebhaften Lokal schlägt die offene Verachtung der alteingesessenen Madame Mallory entgegen, die genau gegenüber einen sternedekorierten Gourmettempel führt. Bis sie Hassans Gabe erkennt und anbietet, ihn in die Geheimnisse der gehobenen Küche einzuführen. Doch nur wenn der Lehrling die Straßenseite wechselt und bei ihr einzieht- in die Höhle der Löwin…

Meine Meinung


Hassan wird in Bombay geboren und lebt dort zwischen den Kochtöpfen mit seinen Eltern, Großeltern, Tanten, Onkel und Geschwistern. In ihrem Restaurant fühlt er sich wohl, bis bei einem rassistischen Anschlag seine Mutter umgebracht wird.
Der Vater will nicht länger bleiben und reist mit dem ganzen Clan zuerst nach London, später nach Lumière, mitten in Frankreich, wo sie wieder ein Restaurant eröffnen.
Madame Mallory, die Inhaberin eines Sternerestaurants ist nicht begeistert über diese neuen Nachbarn.

Sehr gut gefallen haben mir die vielen Beschreibungen der Zubereitungsarten, die Liebe zum Essen und zur Haute Gastronomie, die große Mühe, die es macht, die außergewöhnlichsten Gerichte zu Zaubern und die vielen verschiedenen Abläufe in der Küche, die nötig sind damit ein perfektes Essen vor dem Gast steht, für das er, ohne Wein, um die 350 Euro zahlen muss

Leider wird die Geschichte diesen gelungenen Beschreibungen nicht gerecht. Trotz der 400 Seiten hatte ich das Gefühlt, dass vieles zu schnell ging, Probleme zu leicht aus der Welt geräumt wurde, vieles zu glatt lief. Als Leser bekomme ich mitgeteilt, dass etwas passiert ist, aber ich konnte bei den meisten Vorfällen nicht mitfiebern, weil sowieso schon alles gelaufen ist. Mit Ausnahme von einigen wenigen Passagen ließ das Buch mich ziemlich unberührt.

"Madame Mallory und der kleine indische Küchenchef" ist guter Durchschnitt, mehr nicht.



Verfilmung

Das Buch wurde verfilmt und kam diesen Sommer in die Kinos. Hier ist der Trailer zum Film.

Kommentare :

  1. Hey Lara! :-)

    Das ist aber schade, dass dir das Buch nicht so zugesagt hat und für dich nur guter Durchschnitt war. Ich habe es zwar noch nicht gelesen, aber mich spricht es total an, sowohl vom Cover, von der Buchbeschreibung als auch vom Filmtrailer her. ;) Vielleicht kommt es mir irgendwann irgendwo unter, dann mache ich mir auch ein Bild davon. ;P

    Allerliebste Grüße ♥,
    Janine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielleicht ist diese Geschichte besser als Film. Auf jeden Fall bin ich gespannt auf deine Meinung :)
      Lg Lara

      Löschen