Donnerstag, 30. Oktober 2014

Die neue Familienkonferenz - Thomas Gordon


Über den Autor

Thomas Gordon (* 11. März 1918; † 26. August 2002) war praktizierender Psychologe in den USA. Er promovierte an der Universität von Chicago, wo er auch unterrichtete. Durch seine Erfahrungen in der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen erkannte er die große Bedeutung der Kommunikation und gewaltfreien Konfliktlösung für die zwischenmenschliche Beziehung.

Kurze Zusammenfassung

Wie erreiche ich ein vernünftiges Gleichgewicht zwischen meinen Bedürfnissen als Erwachsener und denen des Kindes?
Thomas Gordon, Autor des Klassikers "Familienkonferenz", weiß Rat: Die eigenen Gefühle zeigen, den Ärger und die Sorgen offenlegen und vor allem das Kind für die Mitwirkung an Kompromisslösungen gewinnen.

Meine Meinung

Jedesmal wenn ich mit meinem Erziehungslatein am Ende bin und an meinen mütterlichen Qualitäten verzweifele, kaufe ich mir einen Erziehungsratgeber. Bisher hat noch keiner von ihnen wirklich etwas getaugt und deshalb mutieren meine halbwegs normalen Kinder immer noch regelmässig zu kleinen Monstern. Diesmal wollte ich sie mit dem Buch "Die neue Familienkonferenz" von der schiefen Bahn abbringen.

Das Buch besteht aus zwei Teilen: "Was ist Disziplin" und "Alternativen zu Disziplinierung in der Kindererziehung"
Teil 1 erklärt, warum Strafen, Belohnen und Kontrolle zur Erziehung nichts taugen. Kinder können nicht ständig überwacht werden, also werden manche ihrer Taten nicht bestraft, anderes, was sie gut machen bemerken die Eltern oder Lehrer nicht, so dass sie auch nicht systematisch belohnen können.
Teil 2 zeigt Alternativen auf, die mich allerdings nicht überzeugen konnten. Die Kinder in den Beispielen reagieren immer optimal. Beispiel Zimmer aufräumen: Ob ich meinen Kindern befehle ihr Zimmer aufzuräumen oder mit einer positiven Ich-Botschaft das Problem vortrage, ist ihnen egal. Sie wollen ihr Zimmer nicht aufräumen.
Ich mag es, wenn konkrete Beispiele in Büchern vorgetragen werden, aber so wie die Kinder in diesem Buch reagieren, so reagieren sie nur in der Phantasie des Autors. Vieles andere in diesem Buch ist nicht neu und hat mich nicht weitergebracht. Ich suche weiter!

Dienstag, 28. Oktober 2014

Prix Goncourt 2014 - Troisième sélection


Heute wurde die dritte Auswahl vom Prix Goncourt 2014 vorgestellt. Am 5. November wird der Gewinner bekannt gegeben.

  • Kamel Daoud - Meursault, contre-enquête (Actes sud)
  • Pauline Dreyfus - Ce sont des choses qui arrivent (Grasset)
  • Lydie Salvayre - Pas pleurer (Seuil)

Montag, 27. Oktober 2014

MONTAGSFRAGE // HABT IHR EUCH SCHON MAL DEN NAMEN EINER ROMANFIGUR GELIEHEN?


Hab ich! So ungefähr. Ich habe nicht aus Romanen geklaut sondern aus Filmen und Serien. Unser Hamster hieß Emma, weil wir gerade Friends gesehen hatten. Ein paar Jahre später wurden unsere Mäuse Emile und Rémy genannt, wie in Ratatouille. Unsere Katzen heißen Simba und Lara (Nala gefiel uns nicht) aus Lion King.
Und weil wir uns an unseren Haustieren so schön ausgetobt hatten, durften unsere Kinder ganz normale Kindernamen haben, es wurde also kein Boromir und auch keine Eowyn.


Die Montagsfrage gibt es immer Montags auf dem Blog Libromanie. Wer auch was dazu sagen möchte, kann das eine Woche lang tun.

Sonntag, 26. Oktober 2014

[Backen] Schnelle, leichte Quiche ohne Boden

Tastesheriff lädt jeden Monat ein, etwas anders zu backen. Diesen Monat lautet das Thema "Quiche".



Zum Mittagsessenvorbereiten habe ich maximal 45 Minuten Zeit, vom Betreten der Küche bis zum fertig gedeckten Tisch. Deshalb musste eine schnelle Quiche her.

Zutaten:


  • 3 Eier
  • 0,5 l Milch
  • 100 g Mehl
  • 100 g  Gruyère
  • Salz, Pfeffer, Muskat
  • 200 g zerkleinerter Schinken

Arbeitsschritte:
  • Mehl und Eier mischen
  • Übrige Zutaten hinzufügen
  • Würzen
  • Teig in eine gefettete Form füllen
  • 30 Minuten auf 210 Backen

Guten Appetit!

http://www.tastesheriff.com/

Donnerstag, 23. Oktober 2014

Die Zeit, die Zeit - Martin Suter

Erscheinungsdatum: 23, Oktober 2013

Über Martin Suter

Martin Suter ist als Schreibender extrem vielseitig. Er arbeitete u. a. bereits als Werbetexter, Kolumnist und Drehbuchautor. 1997 erschien sein erster Roman "Small World" . Der 1948 in Zürich geborene Autor lebt mit seiner Familie in Spanien und Guatemala. Seine wohlkomponierten, subtil erzählten Bücher, darunter "Ein perfekter Freund", "Lila, lila", "Der letzte Weynfeldt" oder "Der Koch", ziehen Leser weltweit in ihren Bann. Suter kennt und schätzt die genussvollen Seiten des Lebens, ohne die dunklen aus den Augen zu verlieren. So rückt er in seinen Kolumnen, die ebenfalls in Buchform erschienen sind, die Welt des Managements und der Business Class kritisch in den Mittelpunkt.

Kurze Zusammenfassung

Ist es verrückt, wenn einer glaubt, die Zeit lasse sich »zurückdrehen«? Es ist verrückt, denkt Peter Taler anfangs, als er das Vorhaben des alten Knupp begreift, der ihm gegenüber wohnt. Denn der möchte etwas denkbar Unmögliches möglich machen.

Meine Meinung

Peter Taler hat vor über einem Jahr seine Frau durch Mord verloren und kommt über diesen Verlust nicht hinweg. Jeden Abend zündet er ihr eine Zigarette an, kocht ihr Spaghetti und verbringt den Rest des abends damit, aus dem Fenster zu starren.
Sein komischer alter Nachbar reißt ihn aus dieser Trauer heraus, indem er Peter überredet, ihn bei einem Projekt zu helfen, das die Zeit zurückdrehen und die Ehefrauen der beiden Männer zurückbringen soll.

Die Geschichte an sich wäre schnell erzählt und von manchen Autoren nach 20 Seiten auserzählt und in den Sand gesetzt worden. Martin Suter passiert das nicht. Er versteht sein Handwerk. Wenn er die verstaubte Langweile von zwei griesgrämigen Witwern beschreibt, liest sich das interessant und fesselnd. Peter Taler und sein Nachbar Knupp sind voller Marotten und bleiben doch immer glaubhaft. Ihre Handlungen sind außergewöhnliche, aber doch immer nachvollziehbar.

Lehnt man als Leser den Glauben vom alten Knupp als Spinnerei und Quatsch ab, verliert das ganze Buch an Reiz und macht wahrscheinlich keinen Spaß. Ich habe mich treiben lassen und war gespannt, wie der Autor die Geschichte zu Ende führen wird. Ich wurde nicht enttäuscht.
"Die Zeit, die Zeit" ist ein spannendes Buch voller Wendungen und unterhaltsamer Ideen, genial umgesetzt.

Dienstag, 21. Oktober 2014

NaNoWriMo - Statt lesen, selber schreiben

 
November 1-30. The world needs your novel.
Jeder kann schreiben!
Viele Menschen träumen davon ein Buch zu schreiben, wollen anfangen, schieben es immer wieder vor sich her und tun es dann doch nie.
Seit 1999 wird deshalb jedes Jahr im November der "NaNoWriMo" (National Novel Writing Month) ausgerufen. In einem Monat soll einfach drauf losgeschrieben werden, ohne sich viele Gedanken zu machen, ob es gut ist, ob es gut genug ist oder besser sein könnte. Einfach schreiben, egal in welcher Sprache und egal  in welche Richtung. Ziel ist es am Ende des Monats 50.000 Wörter geschrieben zu haben. Wenn man danach noch Lust hat, kann man sein Werk natürlich noch x-mal überarbeiten, um es auf eine eventuelle Veröffentlichung vorzubereiten.

Im Jahr 2013 haben etwa 300.000 Teilnehmer ihr Manuskript beendet, über 250 davon wurden in traditionellen Verlagen veröffentlicht. (Liste hier)

Dieses Jahr habe ich mich zum ersten Mal eingeschrieben. Ob ich 50.000 Wörter schaffe, weiß ich noch nicht, das scheint mir extrem viel. Aber versuchen werde ich es auf jeden Fall.

Mach auch mit:

http://nanowrimo.org/

Montag, 20. Oktober 2014

Montagsfrage: Welche Romanverfilmungen haben dir in der letzten Zeit besonders gut gefallen?


Lord of the Rings, Der kleine Hobbit, Tribute von Panem, the Help, der Da Vinci Code und Harry Potter haben mir als Filme gefallen, die Bücher habe ich allerdings nicht gelesen.


Film und Buch kenne ich nur für diese zwei Beispiele (oder ich habe den Rest erfolgreich verdrängt):
Twilight - wobei ich von den Filmen auch nicht ganz begeistert war, die Bücher haben mir besser gefallen.
Extrem laut und unglaublich nah - ich kann beides empfehlen. Buch und Film waren sehr stark aber auch sehr traurig.

Die Montagsfrage gibt es immer Montags auf dem Blog Libromanie. Wer auch was dazu sagen möchte, kann das eine Woche lang tun.

Sonntag, 19. Oktober 2014

Zeitenzauber - Die magische Gondel - Eva Völler

Erscheinungsdatum: 19. August 2011

Über die Autorin

Eva Völler hat sich schon als Kind gern Geschichten ausgedacht. Trotzdem hat sie zuerst als Richterin und später als Rechtsanwältin ihre Brötchen verdient, bevor sie Juristerei und Robe schließlich endgültig an den Nagel hängte. "Vom Bücherschreiben kriegt man auf Dauer einfach bessere Laune als von Rechtsstreitigkeiten. Und man kann jedes Mal selbst bestimmen, wie es am Ende ausgeht." Die Autorin lebt mit ihren Kindern am Rande der Rhön in Hessen.

Kurze Zusammenfassung

Die 17-jährige Anna verbringt ihre Sommerferien in Venedig. Bei einem Stadtbummel erweckt eine rote Gondel ihre Aufmerksamkeit. Seltsam. Sind in Venedig nicht alle Gondeln schwarz? Als Anna kurz darauf mit ihren Eltern eine historische Bootsparade besucht, wird sie im Gedränge ins Wasser gestoßen - und von einem unglaublich gut aussehenden jungen Mann in die rote Gondel gezogen. Bevor sie wieder auf den Bootssteg klettern kann, beginnt die Luft plötzlich zu flimmern und die Welt verschwimmt vor Annas Augen ...

Meine Meinung

Anna ist mit ihren Eltern in Venedig. Ihr Vater macht dort irgendwelchen langweiligen Sachen, sie kann sich nicht erinnern um was es geht, weil sie ihm nie zuhört, wenn er mit seinem langweiligen Zeug anfängt. Bei einer Veranstaltung wird Annas Aufmerksamkeit von einer roten Gondel angezogen, die sie ungewollt in die Vergangenheit zieht.

Venedig und Zeitreisen: Ich liebe beides, erwartet also keine allzu objektive Bewertung. Die Geschichte wird aus der Sicht von Anna beschrieben, einer sympathischen 17jährigen. Das Buch beginnt langsam, aber wenn alle Personen beschrieben sind, steigt die Spannung und Anna durchlebt ein Abenteuer nach dem anderen und wie es sich für Venedig gehört, verliebt sie sich auch.

Das Buch ist sehr gut und mit viel Humor geschrieben, angenehm und flüssig zu lesen. Dadurch, dass die Autorin viel Schreiberfahrung hat, wirken die Figuren sehr lebendig und als Leser konnte ich mir die einzelnen Schauplätze sehr gut vorstellen.

"Die magische Gondel" bietet gute Unterhaltung und viele interessante Informationen über Venedig. Manche Geheimnisse werden aufgelöst, für andere muss man zu Band 2 (oder sogar Band 3) greifen. Obwohl es ein Jugendbuch ist, kann es auch ältere Leser problemlos begeistern, es ist gut durchdacht, weder vorhersehbar noch zu kitschig.

Zeitenzauber ist eine Trilogie:
Zeitenzauber - Die magische Gondel (Band 1)
Zeitenzauber - Goldene Brücke (Band 2)
Zeitenzauber - Das verborgene Tor (Band 3)

Weitere Bücher der Autorin findet man auf evavoeller.de.



Dieses Buch habe ich durch die Lieblingsbuch-Leseaktion von Jaci (http://buecher-welten.blogspot.com/) gelesen.

Donnerstag, 16. Oktober 2014

Madame Mallory und der kleine indische Küchenchef - Richard C. Morais

Erscheinungsdatum: 29. September 2011


Über den Autor

Richard C. Morais wurde 1960 in Lissabon geboren. Der Amerikaner wuchs in der Schweiz auf und lebte achtzehn Jahre in London, wo er das Büro des Wirtschaftsmagazins »Forbes« leitete. Heute ist er Redakteur der Zeitschrift »Barron's Penta« und lebt mit seiner Frau und seiner Tochter in New York.

Kurze Zusammenfassung

Seine früheste Erinnerung ist der Duft von scharfem Curry. Als Hassan Haji über einem turbulenten Imbissladen in Bombay das Licht der Welt erblickt, ahnt niemand, welch großes Talent in ihm schlummert. Erst Tausende Kilometer entfernt, in einem verschlafenen französischen Dorf, entdeckt der Junge seine Leidenschaft für die hohe Kunst des Kochens - und gerät mitten hinein in eine handfeste Restaurantfehde: Seiner indischen Großfamilie und ihrem lebhaften Lokal schlägt die offene Verachtung der alteingesessenen Madame Mallory entgegen, die genau gegenüber einen sternedekorierten Gourmettempel führt. Bis sie Hassans Gabe erkennt und anbietet, ihn in die Geheimnisse der gehobenen Küche einzuführen. Doch nur wenn der Lehrling die Straßenseite wechselt und bei ihr einzieht- in die Höhle der Löwin…

Meine Meinung


Hassan wird in Bombay geboren und lebt dort zwischen den Kochtöpfen mit seinen Eltern, Großeltern, Tanten, Onkel und Geschwistern. In ihrem Restaurant fühlt er sich wohl, bis bei einem rassistischen Anschlag seine Mutter umgebracht wird.
Der Vater will nicht länger bleiben und reist mit dem ganzen Clan zuerst nach London, später nach Lumière, mitten in Frankreich, wo sie wieder ein Restaurant eröffnen.
Madame Mallory, die Inhaberin eines Sternerestaurants ist nicht begeistert über diese neuen Nachbarn.

Sehr gut gefallen haben mir die vielen Beschreibungen der Zubereitungsarten, die Liebe zum Essen und zur Haute Gastronomie, die große Mühe, die es macht, die außergewöhnlichsten Gerichte zu Zaubern und die vielen verschiedenen Abläufe in der Küche, die nötig sind damit ein perfektes Essen vor dem Gast steht, für das er, ohne Wein, um die 350 Euro zahlen muss

Leider wird die Geschichte diesen gelungenen Beschreibungen nicht gerecht. Trotz der 400 Seiten hatte ich das Gefühlt, dass vieles zu schnell ging, Probleme zu leicht aus der Welt geräumt wurde, vieles zu glatt lief. Als Leser bekomme ich mitgeteilt, dass etwas passiert ist, aber ich konnte bei den meisten Vorfällen nicht mitfiebern, weil sowieso schon alles gelaufen ist. Mit Ausnahme von einigen wenigen Passagen ließ das Buch mich ziemlich unberührt.

"Madame Mallory und der kleine indische Küchenchef" ist guter Durchschnitt, mehr nicht.



Verfilmung

Das Buch wurde verfilmt und kam diesen Sommer in die Kinos. Hier ist der Trailer zum Film.

Mittwoch, 15. Oktober 2014

Man Booker Prize 2014 - Gewinner: Richard Flanagan

Richard Flanagan hat den Man Booker Prize 2014 für sein Buch "The Narrow Road to the Deep North" gewonnen.
Richard Flanagan wurde 1961 in Longford, Tasmanien als das fünfte von sechs Kindern geboren. Mit 16 verließ er die Schule um im australischen Busch zu arbeiten. Später nahm er sein Studium wieder auf und schloss 1991 in Oxford sein Geschichtsstudium ab. Er ist verheiratet und lebt mit seiner Frau und seinen drei Kindern in Hobart, Tasmanien.

Bisher hat er 6 Romane veröffentlicht:

  • Tod auf dem Fluss, 2004, ISBN 3-8270-0478-0
  • Am Anfang der Erinnerung, 1998, ISBN 978-3463403458
  • Goulds Buch der Fische, 2002, ISBN 3-8270-0477-2
  • The Unknown Terrorist, 2006, ISBN 978-1843545989
  • Mathinna, 2009, ISBN 978-3-85535-135-0
  • The Narrow Road to the Deep North, 2013, ISBN 978-0701189051

The Narrow Road to the Deep North - Richard Flanagan

The Narrow Road to the Deep North is a love story unfolding over half a century between a doctor and his uncle’s wife.
Taking its title from one of the most famous books in Japanese literature, written by the great haiku poet Basho, Flanagan’s novel has as its heart one of the most infamous episodes of Japanese history, the construction of the Thailand-Burma Death Railway in World War II.
In the despair of a Japanese POW camp on the Death Railway, surgeon Dorrigo Evans is haunted by his love affair with his uncle’s young wife two years earlier. Struggling to save the men under his command from starvation, from cholera, from beatings, he receives a letter that will change his life forever.


 

Montag, 13. Oktober 2014

MONTAGSFRAGE // HABT IHR EINEN EREADER UND WENN JA, WELCHEN?


Ich habe einen Kindle Paperwhite und ich liebe ihn. Papierbücher werden gar keine mehr gekauft, es ist einfach viel praktischer auf diesem Gerät zu lesen. Besonders beim Lesen im Bett ist er unschlagbar. Schade finde ich nur, dass man die Bücher nicht verleihen kann, ohne irgendwelchen zweifelhaften Tricks anzuwenden.


Die Montagsfrage gibt es immer Montags auf dem Blog Libromanie. Wer auch was dazu sagen möchte, kann das eine Woche lang tun.

Sonntag, 12. Oktober 2014

ABC-Tag


Bei Bianca von „Des livres, des livres!“ gab es diese Woche einen ABC-Tag, der mir so gut gefallen hat, dass ich ihn übersetzt habe.
  • A für AutorAutor, von dem du die meisten Bücher gelesen hast: Enid Blyton
  • B für « Best » – Die beste Bücherserie: Commissario Brunetti - Donna Leon
  • C für « Current » – Momentanes Buch: Das Dorf der Mörder - Elisabeth Herrmann
  • D für « Drink » – Beim Lesen trinkst du am liebsten: Wasser oder Apfelschorle
  • E für « E-book » – E-books oder Papierbücher? E-Books! Papierbücher kaufe ich keine mehr, die gibt es nur noch aus der Bibliothek.
  • F für « Fictif » – Eine fiktive Person, mit der du als Jugendliche ausgegangen wärst: Ich las damals nur Krimis mit Männern, die sich kaum für eine Jugendliche als Begleitung eigneten.
  • G für « Glad » – Du bist froh, dass du diesem Roman eine Chance gegeben hast : Americanah von Chimamanda Ngozi Adichie
  • H für « Hidden » – Ein Roman, den du als verborgenen Schatz empfindest: Au-revoir la-haut Pierre Lemaitre
  • I für « Important » – Ein wichtiger Moment in deinem Leserleben: Die Eröffnung meines Blogs. Ich hätte nicht gedacht, dass er mir so viel Spaß machen würde.
  • J für « Just » – Welches Buch hast du als letztes beendet? : Die Samenhändlerin - Petra Durst-Benning
  • K für « Kind » – Aus welcher Buchabteilung ließt du nie ein Buch? : Horror und Klassik
  • L für « Long » – Das längste Buch, das du je gelesen hast: Sturz der Titanen - Ken Follett (1040 Seiten)
  • M für « Major » – Das Buch, das dir die längste Leseflaute beschert hat: Das weiß ich nicht mehr.
  • N für « Number » – Wieviele Bücherregale besitzt du?: Eins
  • O für « One » – Ein Buch, das du mehrmals gelesen hast: Alle Hanni und Nanni-Bücher
  • P für « Preferred » – Dein Lieblingsleseort: Mein Bett
  • Q für « Quote » – Ein Buchzitat: Ich habe ein sehr schlechtes Gedächtnis, deshalb eins aus einem der letztgelesenen Büchern: "Fake it, til you make it"
  • R für « Regret » – Was bedauerst du als Leser?: Dass ich nicht unendlich Geld und Zeit habe
  • S für « Serie » – Eine Serie, die du begonnen hast, die ganz erschienen ist und die du nie beendet hast: Harry Potter
  • T für « Three » – Drei Lieblingsbücher : Gegen alle Zeit - Tom Finnek; Die geheime Geschichte - Donna Tartt, Blackout - Marc Elsberg
  • U für « Unapologetic » – Von was bist du ohne Reue ein Fan?: Ich bin kein Fan, weder im Bereich Bücher, noch Kino oder Musik.
  • V für « Very » – Ein Buch, dessen Erscheinen du kaum erwarten kannst: Ich habe immer so viele Bücher auf der Wunschliste, dass ich mich nie auf Neuerscheinungen stürzen muss
  • W für « Worst » – Deine schlechteste Buchgewohnheit : Ich verschenke fast alle gelesenen Bücher, manchmal bereue ich das später.
  • X für « X » – Fange oben links mit zählen an und nimm das 9. Buch aus einem deiner Bücherregale: Kinderjahre - Remo H. Largo
  • Y für « Your » – Dein letzter Buchkauf : If I stay - Gayle Forman
  • Z für « ZzZ » – Das letzte Buch, das dir den Schlaf geraubt hat, weil du nicht mit Lesen aufhören konntest: : Die Zeit, die Zeit - Martin Suter

    Tagen würde ich gerne Barbara von "Soul Rebell", Julia von "Live, Love, Read" und Evy von "Evys kleine Wunderkiste". Viel Spaß!


Donnerstag, 9. Oktober 2014

Arden - Frédéric Verger

Erscheinungsdatum: 22. August 2013

http://www.gallimard.fr/Mini-Sites2/Rentree-litteraire-2013/Frederic-Verger.-Arden

Über den Autor

Frédéric Verger, geboren 1959 ist Französischlehrer in einem Lycée in Paris. Arden ist sein erster Roman.

Kurze Zusammenfassung

In den Vierziger Jahren des 20. Jahrhunderts leitet Alexandre de Rocoule das Luxushotel Arden. Er und Salomon Lenyel, ein jüdischer Schneider, sind enge Freunde. Die beiden Männer haben eine gemeinsame Leidenschaft - die Operette. Seit 1917 komponieren sie gemeinsame Stücke, die alle unvollendet geblieben sind, weil sie sich nie über den Schluss einigen konnten. Obwohl die Nazibedrohung immer näher rückt, beschließen sie ihr letztes Werk zu Ende zu bringen.

Meine Meinung

Arden wurde von der Presse in den Himmel gelobt und erhielt unter anderem den Prix Goncourt für den ersten Roman. Es ist keine leichte Lektüre für zwischendurch. Der Autor hat ein extrem reiches Vokabular, was er in so gut wie jedem Satz zeigt. Und wenn man so viele Wörter in jeden Satz quetscht, entstehen sehr lange Sätze, die der Leser mehrmals lesen muss, um sie zu verstehen. (Aber dann dauert das Buch auch länger und der Leser hat etwas von seinem Geld.) Die langen Sätze beschreiben äußerst wortreich geheimnisvolle Wälder von Marsovie, einem Hotel, einer Stadt und ihren Bewohnern. Am Anfang hat es mich verzaubert, doch nach einer Weile wäre ein bisschen mehr Handlung sehr willkommen gewesen. Abwechslung entsteht durch Perspektivwechsel, der für mich als Leser oft so unerwartet kam, dass ich zurückblättern musste, um zu erfahren, wann die Sicht geändert hat. Kapitel hätten geholfen, aber der Autor scheint Kapitel nicht zu mögen. Das ganze Buch besteht aus nur einem einzigen Kapitel.
Trotz aller Kritik fand ich das Buch nie richtig schlecht. Es ist schön geschrieben, leicht märchenhaft. Auch die Geschichte hat ihren Reiz, doch durch die Umsetzung hat der Autor meiner (unqualifizierten) Meinung nach vieles verdorben.




Mittwoch, 8. Oktober 2014

100 Prozent Lesen - Lesewoche

http://skyline-of-books.blogspot.com/2014/10/lesewoche-fur-daheimgebliebene-gibt-es.html


Ich mag gemeinsames Lesen, deshalb musste ich mich natürlich auch für die Lesewoche bei Skyline und Traumlilie anmelden.

Tag 1 - 8.10.2014


Lesen werde ich heute abend "Das Dorf der Mörder". Was ich danach lese, das werde ich spontan entscheiden.

Das Dorf der Mörder - Elisabeth Herrmann

Im Berliner Tiergarten ereignet sich ein schrecklicher Vorfall: Eine der Ersten, die am Tatort eintrifft, ist die junge, ehrgeizige Streifenpolizistin Sanela Beara. Die Schuldige ist schnell gefasst – zu schnell, wie Sanela glaubt. Während der Öffentlichkeit die geständige Mörderin Charlie Rubin präsentiert wird, hat Beara Zweifel. Zweifel, die auch den Psychologen Jeremy Saaler plagen. Unabhängig voneinander haben beide den gleichen Verdacht, und ein dunkles, mörderisches Rätsel lockt sie in ein kleines Nest in Brandenburg – direkt ins Visier eines Gegners, der die Totenruhe im Dorf um jeden Preis bewahren will ...


Tag 2 - 9.10.2014

 

Führe ein Interview mit einem Protagonisten:
Um ein richtiges Interview führen zu können, müsste ich mehr vom Buch kennen. Ich weiß weder sicher, wer der Mörder ist, und die junge Streifenpolizistin, die sich immer wieder einmischt, macht mich auch skeptisch, ob hinter ihrem Ehrgeiz nicht noch mehr steckt. Bei Krimis traue ich niemandem über den Weg. Nach dem Lesen würde ein Interview zu viel verraten, deshalb bin ich froh über Frage 2.

Stelle einen Protagonisten vor:
Sanela Beara: Sanela ist eine junge Streifenpolizistin, die auf jeden Fall in ihrem Job weiterkommen will und alles macht um positiv aufzufallen. Gleichzeitig ist sie voller Ehrgeiz und kann es nicht lassen, herumzuschnüffeln und Fragen zu stellen, die ihre Vorgesetzten nerven. Sie ist Kroatin und kam als Flüchtlingskind nach Deutschland. Richtig angekommen ist sie immer noch nicht. Freunde scheint sie keine zu haben, allenfalls gibt es ein paar wohlwollende Kollegen, die ihr keine Steine in den Weg legen. Ich hoffe, dass sie den Fall lösen wird, meine Sympathie hatte sie von Anfang an.

Charlie Rubin: Charlie ist allein im Leben. Freunde hat sie keine, nicht mal Bekannte. Sie lebt im Tierpark in dem sie arbeitet. Ihre Arbeit besteht darin, Kleintiere zu züchten und diese später umzubringen, wenn Futter für die Fleischfresser im Tierpark gebraucht werden. Charlie ist eine sehr geheimnisvolle Frau, aus der ich noch nicht klug werde. Aber selbst die Psychologen tappen noch im Dunkeln.


Tag 3 - 10.10.2014


Heute habe ich die große Ehre "Das Dorf der Mörder" zu verfilmen, wenn auch nur in meiner Phantasie. (Entschuldigung an die Schauspieler, die jetzt mit hohen Gagen gerechnet haben)

Sanela Beare ist klein und dunkelhaarig und wird Eva Green gespielt. Ihr Chef ist sportlich, sehr muskulös und kann von Colin Farrell gespielt werden. Fehlende Muskeln sollen bitte vor Drehbeginn antrainiert werden.
Charlie Rubin wird von Carrie-Ann Moss gespielt. Cara ihre Schwester ist wunderschön. Für diese Rolle konnte ich Cara Delevigne verpflichten, die mit uns ihren ersten Film dreht.
In der Rolle von Jeremy Saaler, dem Psychologielehrling wird Bradley Cooper schlüpfen. Als sein Lehrmeister bin ich ganz stolz auf die Verpflichtung von Lambert Wilson.


Der Film spielt in Berlin, in einer Praxis und in einem kleinen, verfallenen Dorf. Es ist Sommer und unerträglich heiß. Die Musik in der Praxis und in Berlin ist normale Hintergrundmusik, die sich in verschiedenen Szenen dramatisiert. Sobald der Film im kleinen Dorf spielt, wird die Musik intensiver und spannender.

Dienstag, 7. Oktober 2014

Prix Goncourt 2014 - Deuxième Sélection


Heute wurde die zweite Auswahl vom Prix Goncourt vorgestellt. Am 28. Oktober wird eine dritte Auswahl vorgestellt, aus der ein Buch am 5. November mit dem Prix Goncourt 2014 ausgezeichnet wird.


  • Kamel Daoud - Meursault, contre-enquête (Actes sud)
  • Pauline Dreyfus - Ce sont des choses qui arrivent (Grasset)
  • Clara Dupont-Monod - Le roi disait que j’étais diable (Grasset)
  •  Eric Reinhardt - L’Amour et les forêts (Gallimard)
  •  Emmanuel Ruben - La ligne des glaces (Rivages)
  • Lydie Salvayre - Pas pleurer (Seuil)

Montag, 6. Oktober 2014

If I stay - Wenn ich bleibe - Gayle Forman

Erscheinungsdatum: 6. April 2010 (eng)

Über die Autorin

Gayle Forman arbeitete als Journalistin, u. a. für Cosmopolitan, Seventeen, The Nation und Elle. Ihr erstes Buch schrieb sie über ihre einjährige Weltreise mit ihrem Mann Nick, dem inzwischen weitere preisgekrönte Bücher gefolgt sind. Sie lebt mit ihrer Familie in New York.

Kurze Zusammenfassung

Mia muss sich entscheiden: Soll sie bei ihrem Freund Adam und ihrer Familie bleiben – oder ihrer großen Liebe zur klassischen Musik folgen und mit ihrem Cello nach New York gehen? Was, wenn sie Adam dadurch verliert? Und dann ist von einer Sekunde auf die andere nichts mehr, wie es war: Auf eisglatter Fahrbahn rast ein Lkw in das Auto, in dem Mia sitzt. Mit ihrer Familie. Sie verliert alles und steht schließlich vor der einzigen Entscheidung des Lebens: Bleiben oder gehen? Lieben oder sterben?

Meine Meinung


Nach einem Autounfall schwebt Mia zwischen Leben und Tod. Ihre Eltern sind beim Unfall ums Leben gekommen, ob ihr Bruder überlebt hat oder nicht, weiß sie nicht. In dieser Situation muss Mia entscheiden, ob sie selbst weiterleben will oder ob sie den Kampf gegen ihre Verletzungen aufgibt und stirbt.

Das Buch ist in einem sehr ruhigen Sprachstil geschrieben. Mia ist eine durchschnittliche Jugendliche, mit einem Talent für Cello, ihr Freund ist ein Rockstar. Ihr Leben mit Adam und auch mit ihren Eltern und ihrem kleinen Bruder Teddy wird in Rückblenden zwischen den Krankenhausszenen erzählt.

Sehr gut gefallen hat mir der Anfang, bis zum Unfall. Das Ende fand ich großartig geschrieben, gefühlvoll und mitreißend. Danach kamen die Rückblenden, die mich weniger begeistern konnten. Vieles war vorhersehbar oder einfach nur banal. Persönlich hätte ich eine ganze Liste von Dingen, die ich vor meinen Tod unbedingt noch machen wollte oder Sachen die ich bereue, dass ich sie entweder getan oder nicht getan habe und vor allem liebe Personen, mit denen ich gerne noch einmal geredet hätte. Mia erzählt ihr Leben, denkt aber nicht darüber nach, ob sie nicht anders hätte leben sollen.
Im Ganzen war das Buch normaler Durchschnitt. Kein schlechtes Buch, aber auch keins, das mich richtig begeistern konnte.

"If I stay" habe ich auf englisch gelesen und kann das selbst für Englischanfänger empfehlen. Die Autorin schreibt in kurzen, leicht verständlichen Sätzen und kommt fast ohne schwierige Wörter aus. Zum Testlesen gibt es eine Leseprobe auf amazon.



Sonntag, 5. Oktober 2014

Gayle Forman Lesewoche (Letzter Tag)


http://allthesespecialwords.blogspot.de/

Endspurt! Wie war eure Woche? Wie haben euch die Bücher gefallen? Haben die Fragen und die Diskussion dazu geführt, dass ihr euch besser in die Bücher einfühlen konntet? Was wünscht ihr euch für's nächste Mal?

Wieder habe ich eine neue Autorin kennengelernt. Ihre Bücher haben mir gefallen, eins gut und das andere besser. Von den Fragen mochte ich die Tagebuchfrage am liebsten. Etwas zu schreiben, was so passiert sein könnte und doch gleichzeitig nicht zu viel vom Buch verrät, war schon eine Herausforderung. Auch die Wahl zwischen zwei Fragen an verschiedenen Tagen fand ich gut. Das hätte ich mir auch für die Kinofrage gewünscht.
Vielen Dank für die Organisation an Kim von Allthesespecialwords. Ich freue mich auf eine nächste Lesewoche.

Samstag, 4. Oktober 2014

Gayle Forman Lesewoche (5+6)



Seid kreativ und erzählt euren Lesern, wie ihr euch mit den Büchern identifizieren könnt. Seid ihr auch schon einmal in einer ähnlichen Situation gewesen? Was würdet ihr machen, wenn ihr an Stelle der Protagonistin wärt?

Ich beantworte die Frage für "Just one Day". Richtig identifizieren konnte ich mich zwar nicht, wahrscheinlich bin ich zu alt. In einer ähnlichen Situation war ich leider noch nicht. Spontan nach Paris reisen und sich dort verlaufen, würde ich gerne einmal nachholen. Auf das Verlieben würde ich auch verzichten. An der Stelle der Protagonistin hätte ich von Anfang an etwas mehr mitgedacht, nicht mein letztes Geld ausgegeben und wäre danach weniger in Panik verfallen.

Habt ihr den Film "Wenn ich bleibe" schon gesehen? Wie hat er euch gefallen? Musstet ihr weinen?

Leider habe ich den Film noch nicht gesehen. Er läuft zu wirklich schlechten Zeiten.

Donnerstag, 2. Oktober 2014

Gayle Forman Lesewoche (3+4)


Habt ihr schon Gayle Formans Internetseite entdeckt? Auf www.gayleforman.com gibt es jede Menge zu entdecken.

Die Autorin kommt sympathisch rüber. Naja, das kann auch Marketing sein, aber wenigstens gibt sie sich Mühe und beantwortet auch persönliche Fragen. Eigentlich interessiert mich die Autorin hinter den Büchern nur sehr wenig. Ich informiere mich meist über ihr ungefähres Alter und wieviel Bücher sie schon geschrieben hat. Der ganze Rest, ob sie Hund, Katze, Mann oder Kinder hat, ist mir egal.


Halbzeit! Wie viel habt ihr bisher geschafft? Welche Themen beschäftigen euch? Worüber denkt ihr nach? Worüber wollt ihr diskutieren?
Ich habe "Just one Day" gelesen. Meine Meinung darüber habe ich gestern hier geschrieben. Vielleicht lese ich noch "Just one night", aber so begeistert, dass ich auch die Sicht von Willem lesen muss, war ich nicht.
Erstmal kommt "If I stay" dran.

Allyson ist ein junges Mädchen, das entdeckt, dass es nicht immer machen muss, was ihre Mutter sich wünscht und dass es nicht für das Glück ihrer Mutter verantwortlich ist, das erst sehr spät ihre rebellische Phase hat und das sich durch ein paar Hinweise und Erlebnisse immer mehr verändert.

Mittwoch, 1. Oktober 2014

Neuerscheinungen Oktober 2004 Oktober 2014




Wir sehen uns dort oben - Pierre Lemaitre (Klett-Cotta)
Beinahe wäre Albert wegen der Machtgier von Leutnant Pradelle ums Leben gekommen. Doch in letzter Sekunde bewahrt Édouard ihn vor dem Tod. Albert fühlt sich seinem Retter verpflichtet und erfüllt ihm seinen größten Wunsch: eine falsche Identität. Pradelle durchschaut den Betrug und deckt sie, um sein hinterhältiges Manöver zu vertuschen. So werden die verfeindeten Männer zu Komplizen. Während Pradelle in den Nachkriegsjahren das große Geld mit der Umbettung von Toten macht, entwickeln Albert und Édouard ein illegales Geschäft mit Kriegsdevotionalien. Pierre Lemaitre entwirft das schillernde Panorama einer Gesellschaft, in der unablässig von Ruhm und Ehre die Rede ist und zugleich Profitgier und krumme Geschäfte vorherrschen.

"Wir sehen uns dort oben" habe ich gelesen und ich kann es nur empfehlen.



Das Lied der Freiheit - Ildefonso Falcones (Bertelsmann)
Sevilla 1748: Die freigelassene Sklavin Caridad findet, mittellos in einer ihr fremden Welt, Zuflucht bei der Zigeunerfamilie Vega. Hier freundet sie sich mit der jungen, schönen Sängerin Milagros an und gewinnt die Liebe von Melchor, dem stolzen Oberhaupt der Familie. Milagros verliebt sich fatalerweise in Pedro, dessen Familie schon seit langem mit den Vegas verfeindet ist. Ihr von Schicksalsschlägen gezeichneter Lebensweg führt sie vom sonnenverbrannten Andalusien in die prunkvolle Königsresidenz Madrid – hier wird die großartige Flamencotänzerin zur »barfüßigen Königin«.


Die Lebenden und die Toten - Nele Neuhaus (Ullstein)
Kriminalkommissarin Pia Kirchhoff will gerade in die Flitterwochen fahren, als sie ein Anruf erreicht: In der Nähe von Eschborn wurde eine ältere Dame aus dem Hinterhalt erschossen. Kurz darauf ereignet sich ein ähnlicher Mord: Eine Frau wird durch das Küchenfenster ihres Hauses tödlich getroffen. Beide Opfer hatten keine Feinde. Warum mussten ausgerechnet sie sterben? Der Druck auf die Ermittler wächst schnell. Pia Kirchhoff und Oliver von Bodenstein fahnden nach einem Täter, der scheinbar wahllos mordet – und kommen einer menschlichen Tragödie auf die Spur.
Atemberaubend spannend – der neue Bestseller von Nele Neuhaus!


 Oh... - Philippe Dijan (Diogenes)
 »Oh …«, sagt Michèle nur, nachdem sie in ihrem Haus bei Paris überfallen wurde. Ausgerechnet sie, die knallharte Filmproduzentin, die immer genau weiß, was zu tun ist, verliert jeden Halt. Ein Buch über die beklemmende Hinwendung einer Frau zu einem gefährlichen Mann.




Vor 10 Jahren, im Oktober 2004, kamen diese Bücher neu auf den Markt. Fräulein Smillas Gespür für Schnee ist eins der seltenen Bücher, die ich freiwillig zwei mal gelesen habe. Die anderen drei Bücher habe ich ganz sicher gelesen und ich weiß noch, dass sie mir auch gefallen haben. Den Inhalt hätte ich allerdings nicht mehr wiedergeben können.


Fräulein Smillas Gespür für Schnee - Peter Hoeg
„Eine aberwitzige Verbindung von Thriller und hoher Literatur.“ (Der Spiegel) Im Kopenhagener Hafenviertel stürzt ein Junge vom Dach eines Lagerhauses. Todesursache laut Polizeibericht: ein Unfall. Smilla Jaspersen, die im selben Haus wohnt wie der Junge, sieht das anders und stellt ihre eigenen Nachforschungen an. Der internationale Erfolg dieses literarischen Thrillers hat neben der faszinierenden Geschichte vor allem mit seiner Heldin zu tun: der wunderbar ruppigen, unangepassten und zugleich zarten und verletzlichen Smilla.






Engelsstimme - Arnaldur Indridason
In einem angesehenen Hotel in Reykjavík wird der Portier erstochen aufgefunden, als Weihnachtsmann verkleidet. Ein rätselhafter Mord, den Erlendur und seine Kollegen von der Kripo Reykjavík aufklären sollen, ohne die internationalen Gäste zu verschrecken ? Island darf nicht zu spannend und zu abenteuerlich sein. Um den Tod des Mannes schert sich eigentlich niemand, kein Mensch will etwas mit ihm zu tun gehabt haben. Wer aber hat Interesse, einen zurückgezogen lebenden Portier aus dem Weg zu räumen? Erlendur quartiert sich kurzerhand im Hotel ein, um den Beweggründen auf die Spur zu kommen. Wieder einmal reichen die Fäden weit in die Vergangenheit zurück ... Kommissar Erlendur Sveinsson ermittelt in seinem fünften Fall.



Die Nadel - Ken Follet
April 1944. Die Invasion steht unmittelbar bevor. Um den Deutschen eine Landung bei Calais zu suggerieren, haben die Briten mit Gummipanzern, Pappflugzeugen und potemkinschen Kasernen das größte Täuschungsmanöver aller Zeiten in Südostengland inszeniert. Diese Geisterarmee ist so geschickt in das Funk- und Meldesystem der alliierten Streitkräfte eingewoben, dass selbst Canaris╔ Abwehrapparat sie für echt hält. Denn was Canaris nicht weiß: Seine Spione in England sitzen hinter Gittern und funken nur Spielmaterial - bis auf einen: Henry Faber, genannt »die Nadel«. Lange vor dem Krieg nach England eingeschleust, hat er es verstanden, unentdeckt zu bleiben. Und ihm gelingt das Unmögliche: Er kommt den Engländern auf die Schliche und enttarnt das Unternehmen »Fortitude«. Aber das Schwierigste steht ihm noch bevor: Er muss sein Beweismaterial in die Hände des deutschen Generalstabs bringen. Sein Fluchtweg quer durch Großbritannien wird zur blutigen Spur ...


Venedig kann sehr kalt sein - Patricia Highsmith
Ray Garetts junge Frau hat sich umgebracht. Nun verfolgt ihn sein Schwiegervater haßerfüllt, weil er glaubt, Garett trage die Schuld am Tod des einzigen, geliebten Kindes. In Rom wird Garett bei einem Mordanschlag nur leicht verletzt. Statt sich jedoch vom Schwiegervater fernzuhalten, reist Garett ihm nach Venedig nach, um ihn von seiner Unschuld zu überzeugen. Vergeblich.









Just one day - Gayle Forman

Erscheinungsdatum: 10. Januar 2013 (eng)


Über die Autorin

Gayle Forman arbeitete als Journalistin, u. a. für Cosmopolitan, Seventeen, The Nation und Elle. Ihr erstes Buch schrieb sie über ihre einjährige Weltreise mit ihrem Mann Nick, dem inzwischen weitere preisgekrönte Bücher gefolgt sind. Sie lebt mit ihrer Familie in New York.

Kurze Zusammenfassung

Allyson hat eine anstrengende Reise quer durch Europa hinter sich. Von den wichtigsten Städten hat sie nur Paris verpasst, weil die Fluglotsen streikten. Einem fremden jungen Mann klagt sie ihr Leid im Zug, der sie darauf hin spontan für einen Tag nach Paris einlädt. Allyson nimmt die Einladung an.

Meine Meinung


Allyson ist die perfekte Tochter, die ihren Eltern alles Recht machen will und die Lieblingsschülerin der Lehrer, die sich abends Filme anschaut, wenn andere in Bars über die Stränge schlagen. Spontan nach Paris zu fahren, das machen normalerweise andere, sie nicht. Diese völlig untypische und auch riskante Reise nach Paris bringt sie dazu, über ihr Leben nachzudenken, und es nach und nach selbst in die Hand zu nehmen.

Das Buch ist gut durchdacht und die Entwicklungen, die Allyson durchmacht, sind alle nachvollziehbar und realistisch. Manchmal reagiert sie langsam, ist unbeholfen und ängstlich für ihr Alter. Sie ändert sich nur sehr langsam. Mich hat sie manchmal genervt mit ihrer Einstellung immer Mama zu gefallen, ohne nach sich selbst zu schauen, sogar zu das zu studieren, was Mama sich wünscht.

Das Buch ist gut und flüssig geschrieben. Trotzdem konnte es mich nicht komplett begeistern. Der beste Teil der Geschichte wurde gleich im ersten Drittel erzählt, der Rest kam leider nicht mehr daran heran und war stellenweise zu ereignislos oder vorhersehbar.

"Just one Day" erzählt die Geschichte aus der Sicht von Allyson. "Just one Year" beschreibt die selbe Geschichte aus der Sicht von Willem, dem jungen Mann mit dem sie einen Tag in Paris verbringt. "Just one Night" ist die kurze Fortsetzung und der Abschluss der beiden Bücher.