Donnerstag, 25. September 2014

L'ordinateur du paradis - Benoît Duteurtre

Erscheinungsdatum: 28. August 2014 (fr)
Auswahlliste Prix Goncourt 2014

Über Benoît Duteurtre

Benoît Duteurtre wurde 1960 in Sainte-Adresse geboren. Er ist Journalist, Radioproduzent und Schriftsteller. Er wohnt und arbeitet in Paris.

Meine Meinung

Simon Laroche ist gestorben und findet sich in einem Wartesaal wieder mit Plastikstühlen und Werbepostern an den Wänden. Die Poster zeigen luxuriöse Hotels mit Swimmingpool, dem Paradies, das aber leider, so teilt ihm die Dame am Schalter mit, überfüllt ist. Deshalb hat man die Zugangskriterien deutlich verschärft und Simon soll warten, bis ein Anwalt sich seinem schwierigen Fall angenommen hat. Schwierig, weil er sich einerseits für Frauen eingesetzt hat, andererseits immer wieder auf Pornoseiten unterwegs war und über Minderheiten Witze gerissen hat.

Simon lebt nach dem Motto "Früher war alles besser". Er hasst Veränderungen, kann nicht verstehen, warum jeder sein Leben in aller Öffentlichkeit breittritt und setzt sich für die Privatsphäre ein. Das Buch eine Satire am Fortschritt, eine Kritik an allem was durch Fortschritt besser werden soll und die Lebensqualität des Einzelnen doch verschlechtert.

"L'ordinateur du paradis" ist angenehm zu lesen und brachte mich immer wieder zum Schmunzeln. Die Ideen des Autors haben mir gefallen, besonders seine Beschreibung vom Paradies und den Zuständen, die dort herrschen. Trotzdem konnte das Buch mich nicht richtig begeistern und mitreißen. Es hat mir an Schärfe gefehlt und vieles was kritisiert wird ist nicht neu. Ich befürchte, dass ich das Buch schnell wieder vergessen habe.

Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen