Dienstag, 8. Juli 2014

Die Rache des Normannen - Ulf Schiewe

Erscheinungsdatum: 26. Juni 2014


Über den Autor

Ulf Schiewe wurde 1947 geboren. Eigentlich wollte er Kunstmaler werden, doch statt der "brotlosen Kunst" widmete er sich der Technik und wurde Software-Entwickler und später Marketingmanager für Softwareprodukte.
Seit frühester Jugend war Ulf Schiewe eine Leseratte, den spannende Geschichten in exotischer Umgebung faszinierten. Im Lauf der Jahre erwuchs aus der Lust am Lesen der Wunsch, selbst einen großen historischen Roman zu schreiben, der in den "Bastard von Tolosa" , seinen ersten Roman, mündete.
Ulf Schiewe ist verheiratet, hat drei erwachsene Kinder und lebt in München.

Kurze Zusammenfassung

Süditalien 1054: Die Contessa Gaitelgrima, Gemahlin des normannischen Grafen von Apulien, reist in ihr heimatliches Salerno, wo sie ihren neugeborenen Sohn an der Seite ihres Bruders, Prinz Guaimar, taufen lassen will. Der junge Normanne Gilbert erhält von Robert Guiscard den Auftrag, sich um ihre Sicherheit zu kümmern. Reichtum und Opulenz des lombardischen Salernos beeindrucken ihn. Doch hinter der glitzernden Fassade braut sich ein gewaltiger Machtkampf zusammen, der die illustre Prinzenfamilie zu vernichten droht. Im mörderischen Sturm des Aufstands kämpfen Gilbert und seine Gefährten um ihr Leben und riskieren alles, um Gaitelgrima und ihr Kind zu retten

Meine Meinung

Gilbert bekommt von Robert den Auftrag, auf einer Reise nach Salerno für die Sicherheit von Contessa Gaitelgrima zu sorgen. In Salerno steht neben dem Besuch bei ihrer Familie auch die Taufe ihres kleinen Sohns auf dem Programm.

Die Geschichte wird von Gilbert aus einer Ich-Perspektive erzählt, die mir an manchen Stellen etwas zu distanziert erschien. Vielleicht habe ich mich deshalb schwer getan mit der Geschichte. Während das erste Buch (Das Schwert des Normannen) mich meiner Erinnerung nach von der ersten Seiten an gefesselt hat, habe ich bei diesem Teil bis fast zur Hälfte auf Spannung gewartet. Das Buch ist trotzdem sehr interessant und durch die flüssige, angenehme Schreibweise lässt es sich leicht und angenehm lesen. Der Autor hat sehr viel für diese Geschichte recherchiert, über das Leben in Salerno, die verschiedensten Händler und Bewohner dieser Stadt und über die Architektur der damaligen Zeit.

Stellenweise ist dieses Buch brutal, aber es handelt sich um einen historischen Roman und die Normannen waren nun mal kein Volk, das sich mit Blümchen pflücken beschäftigte. Es wird immer wieder über die Religion der Kämpfer erzählt. Einige von ihnen hielten an ihrem alten Glauben fest, andere wurde Christen oder nahmen einfach das Christentum als zweiten Glauben an, um in der Not einen weiteren Gott anbeten zu können. Gilbert, die Hauptperson hat sich weiterentwickelt, aus dem jungen, spontanen Draufgänger wurde ein furchtloser Krieger, der sich seiner Verantwortung stellt und kluge, durchdachte Entscheidungen trifft.
Es tauchen sehr viele Personen in diesem Buch auf. Wer mit Band 1 angefangen hat (was ich sehr empfehlen würde) kennt die meisten schon und muss sich nur ein paar neue Namen merken. Für die anderen Leser gibt es im Anhang ein Personenverzeichnis.


Weitere Bücher von Ulf Schiewe

Der Bastard von Tolosa
Die Comtessa
Die Hure Babylon
Das Schwert des Normannen

Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen