Sonntag, 8. Juni 2014

Fussball WM für Leser: Mexiko

Für Mexiko fand ich es schwierig Bücher zu finden. Die meisten jüngeren Autoren, die in ihrer Heimat Erfolg haben, wurden (noch?) nicht übersetzt, andere Bücher interessierten mich schlicht gar nicht. Schlussendlich habe ich doch vier Bücher gefunden.

Emilia - Angeles Mastretta
Schon seit ihrer Kindheit unzertrennlich, verbindet Emilia und Daniel eine tiefe, leidenschaftliche Liebe. Als er sich als überzeugter Freiheitskämpfer in die Wirren der mexikanischen Revolution stürzt, beschließt Emilia, ihren eigenen Weg zu gehen und Ärztin zu werden. Aber vergessen kann sie ihn nicht – bis unerwartet ein anderer Mann in ihr Leben tritt … Ein Roman über die unbedingte Liebe, die Leidenschaft zum Leben und die Beharrlichkeit, den eigenen Wünschen zu folgen.

Diana oder die einsame Jägerin - Carlos Fuentes
Die Geschichte einer großen Leidenschaft, die Geschichte eines großen Versäumnisses. Geschrieben von dem fast siebzigjährigen Carlos Fuentes in memoriam an seine nur knapp zwei Monate währende amour fou mit der einunddreißigjährigen Schauspielerin Jean Seberg. Ihre Liebe begann an einem Silvesterabend. Auf einer Party begegnen sie sich, der Autor, 40 Jahre alt, schon damals berühmt über die Grenzen Mexikos hinaus, und Jean Seberg, die als Siebzehnjährige in der Rolle der Jungfrau von Orleans ein Star wurde. Das Idol einer Generation in Jean Luc Godards Film Außer Atem . In der Ödnis eines mexikanischen Bergstädtchens, wo die Schauspielerin einen Film dreht, flüchten sie sich in eine Liebe, die scheitern mußte. Zu unterschiedlich sind die Voraussetzungen: der Autor, ein Ruheloser und Don Juan, dessen wahre Geliebte die Literatur ist, und Diana, die ihre Jagd nach dem Leben rastlos fortsetzt. Carlos Fuentes erzählt, schonungslos gegen sich selbst, die Geschichte einer verfehlten Liebe.

Hotel DF - Guillermo Fadanelli
« "Qui connaît l'hôtel Isabel ?", presque personne ne répondra par l'affirmative. Tous les habitants de la ville sont passés un jour devant sa façade, et seuls quelques-uns se souviennent de son nom. La mémoire est un mystère. L'hôtel Isabel ne va pas s'écrouler, il suffit de jeter un coup d'œil sur son corps compact et sans lézardes pour s'assurer que les défenses de l'éléphant dureront aussi longtemps que l'humanité. C'est un hôtel plutôt ordinaire, et s'il a quelque chose de particulier, ce sont ses hôtes : la plupart d'entre eux sont des étrangers. C'est comme ça. Les touristes ont le don de se passer le mot. »

C'est dans cet hôtel que Frank Henestrosa, journaliste intermittent et poète à ses heures, décide de s'accorder quelques jours de vacances. Véritable microcosme de la capitale mexicaine, Hôtel DF offre un portrait en creux de cette ville insaisissable où la menace semble toujours prête à surgir de l'ombre.

Mexiko: Ein Länderportrait - Jürgen Neubauer
Mexiko ist ein Fest der Farben und der Fülle, ein Land, in dem sich die Natur von ihrer sinnlichsten Seite zeigt, in dem achtzig Ethnien leben und sechzig Sprachen gesprochen werden. Mexiko ist aber auch geprägt von schroffen Gegensätzen zwischen Brauchtum und Moderne, Katholizismus und Eventgesellschaft, Arm und Reich, ein Land, das warm und herzlich sein kann, aber auch grausam und herzlos. Jürgen Neubauer, der seit 2004 in Mexiko lebt, erzählt vom Alltag der Mexikaner. Er schreibt über Marienkult und Drogenkrieg, Fußballfieber und Familienleben, über Tortilla und Chili, den reichsten und den dicksten Mann der Welt, über Musik und Fiesta, Bürokraten und Schamanen und über bunte Totenfeiern. Ein Buch, so facettenreich wie das Land.

Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen