Mittwoch, 28. Mai 2014

Das unerhörte Leben des Alex Woods - Gavin Extence

Erscheinungsdatum: 3. März 2014


Über den Autor

Gavin Extence, geboren 1982, ist ein englischer Autor. Er wuchs in der Grafschaft Lincolnshire im kleinen Dorf Swineshead auf. In seiner Kindheit machte er eine kurze Karriere als Schachspieler und gewann zahlreiche nationale Turniere. Nach seinem Filmstudium fand er keine Arbeit und begann mit dem Schreiben. Gavin Extence ist verheiratet und Vater einer Tochter.


Kurze Zusammenfassung

Alex Woods ist zehn Jahre alt, und er weiß, dass er nicht den konventionellsten Start ins Leben hatte. Er weiß auch, dass man sich mit einer hellseherisch begabten Mutter bei den Mitschülern nicht beliebt macht. Und Alex weiß, dass die unwahrscheinlichsten Ereignisse eintreten können – er trägt Narben, die das beweisen.
Was Alex noch nicht weiß, ist, dass er in dem übellaunigen und zurückgezogen lebenden Mr. Peterson einen ungleichen Freund finden wird. Einen Freund, der ihm sagt, dass man nur ein einziges Leben hat und dass man immer die bestmöglichen Entscheidungen treffen sollte.
Darum ist Alex, als er sieben Jahre später mit 113 Gramm Marihuana und einer Urne voller Asche an der Grenze in Dover gestoppt wird, einigermaßen sicher, dass er das Richtige getan hat …


Themen

Freundschaft, Euthanasie, Kurt Vonnegut


Meine Meinung

Alex Woods ist anders als die andern Jugendlichen, er hat nicht die richtigen Klamotten, eine komische Mutter, keinen Vater, ist unsportlich und lässt sich beim Lesen erwischen. Als er vor seinen gewalttätigen Schulkameraden flüchtet, trifft er auf Mr Peterson, einem eigenbrötlerischen und kiffenden Vietnamveteran. Nach und nach entsteht zwischen den beiden eine tiefe Freundschaft.
Alex Woods ist intelligent und vertreibt sich seine Zeit mit Lesen. Seit seinem Unfall interessieren ihn vor allem Bücher über Astronomie, deren Inhalt er dem Leser ganz nebenbei in seinen Worten erklärt. Über die Astronomie kommt er zum Science-Fiction Schriftsteller Kurt Vonnegut, einem engagierten Humanisten. In seiner Begeisterung gründet er einen Leseclub, um alle Bücher des Schriftstellers gemeinsam zu lesen und zu besprechen.
"Das unerhörte Leben des Alex Woods" ist leicht zu lesen, ein ruhiges Buch, das manchmal witzig, manchmal traurig ist, aber vor allem nachdenklich macht. Es regt an, die Entscheidungen jedes einzelnen Menschen zu respektieren, so lange niemandem Schaden zugefügt wird, sich nicht nur von den Meinungen der Mitmenschen treiben zu lassen, sondern selbst Nachzudenken und zu seinen Überzeugungen zu stehen. 




Weitere Meinungen zu diesem Buch

http://zwei-sichten-auf-buecher.blogspot.com/2014/02/rezension-gavin-extence-das-unerhorte.html

Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen