Montag, 26. Mai 2014

Als wir unsterblich waren - Charlotte Roth

Erscheinungsdatum: 2. Mai 2014


Über die Autorin

Charlotte Roth ist ein Pseudonym der Autorin Charlotte Lyne. Sie wurde 1965 in Berlin geboren und ist eine deutsche Schriftstellerin. Sie studierte Germanistik, Latein, Anglistik und italienische Literatur in Berlin, Neapel und London.
Charlotte Roth lebt mit ihrem Mann und ihren drei Kindern in London und arbeitet als Übersetzerin und Lektorin.


Kurze Zusammenfassung

November 1989. »Willkommen in Westberlin«, dröhnt es aus einem Lautsprecher, als die
Ostberliner Studentin Alexandra von der Menschenmenge in die Arme eines jungen Mannes gedrängt wird. Liebe auf den ersten Blick!
Berlin vor dem Ersten Weltkrieg. Die junge und mutige Paula setzt sich leidenschaftlich
für Frauen- und Arbeiterrechte ein. Ihre Träume von einer neuen, gerechteren Welt teilt
sie mit dem charismatischen Studentenführer Clemens, mit dem sie Seite an Seite kämpft.
Damals, als sie unsterblich waren, beginnt ihre dramatische Geschichte, die auch die
Geschichte unseres Landes ist und die Jahrzehnte später Alexandras Welt für immer
verändern wird.


Themen

Erster Weltkrieg, Mauerfall, Gründung SPD


Meine Meinung

"Als wir unsterblich waren" erzählt die Geschichte von Alex und Momi im Jahr 1989 und Paulas Schicksal ab dem Jahr 1912. Durch die Zeitsprünge wird das Buch leichter lesbar, als Leser hatte ich dadurch den Eindruck, aus den hoffnungslosen Zuständen der Kriegsjahren fliehen zu können und im Berlin von 1989 ein wenig aufzuatmen. Während ich in den Kriegsjahren um die Figuren gebangt habe und interessantes gelernt habe, war der Erzählstrang um Momi eher spannend und gab Erklärungen zu verschiedene Handlungen und Reaktionen aus der Vergangenheit.
Denn niemand ist perfekt, schon gar nicht unter dem Druck der zwischen den Kriegen herrschte. Die Menschen lebten in Ungewissheit, Hunger war alltäglich und die meisten Waren mussten mühsam ertauscht und herbeigeschafft werden. Dazu kam die politische Lage, die hin und her schwankte und doch keine Hoffnung versprach. Selbst jene, die ihr bestes gaben und sich etwas trauten, machten Fehler. So auch Paula, ihr Freund Clemens oder ihr Bruder Manfred.

Nebenbei erfährt man historische Details über den ersten Weltkrieg, die Gründung der SPD, die Absplitterung der KP, das Ende des Kaiserreichs, die Weimarer Republik, Straßenschlachten und über die Armut und Not vor allem von vielen Frauen und ihren Kindern.

Der Schreibstil ist sehr packend, emotional und intensiv. Die vielen Nebenfiguren machen das Buch lebendig.

"Als wir unsterblich waren" ist ein Buch, das mich nicht mehr losgelassen hat und das ich trotz seines ernsten Themas und einer schwierigen Zeit sehr gerne gelesen habe.



Zitate

Männer wie denen geht es nicht um das Leben von Tausenden, sondern um ihre Macht.

Lehren aus der Geschichte ziehen kann nie heißen, einer Generation die Folgen von etwas aufzuerlegen, was diese Generation nicht verursacht hat.

Gerümpel, das von ihrem Leben übrig blieb


Weitere Meinungen zu diesem Buch

http://buchstabenfestival.blogspot.com/2014/05/als-wir-unsterblich-waren.html
http://estha-buch.blog.de/2014/05/18/roth-charlotte-unsterblich-18475740/


Weitere Bücher der Autorin

Veröffentlicht als Charlotte Lyne
- Die Glocken von Vineta
- Dangerous Words - Gefährliche Worte (zusammen mit Alan Lyne)
- Die Zwölfte Nacht
- Das Haus Gottes
- Glencoe
- Kains Erben
- Das Mädchen aus Bernau
- Kinder des Meeres (2014)

Veröffentlicht als Carmen Lobato
- Im Land der gefiederten Schlange
- Im Tal der träumenden Götter
- Die Stadt der schweigenden Berge (2014)

Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen